zur Navigation springen

Landwirtschaft : Quitzow liefert 40 Prozent der Pflanzkartoffeln im Land

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Seit Anfang des Jahres läuft Sortierung /100 Kunden in ganz Deutschland und ersten auch im Ausland

von
erstellt am 14.Feb.2015 | 08:00 Uhr

Winterruhe in der Landwirtschaft, zumindest in der Feldwirtschaft? Weit gefehlt, denn in der Kartoffelhalle von Quitzow hat längst die Saison begonnen. Seit Anfang Januar rollen hier die Knollen übers Band, werden die Pflanzkartoffeln sortiert. Die Agrargenossenschaften Quitzow und Baek sowie die Tierzuchtgenossenschaft Gulow agieren hier als ein Unternehmen, sind Eigentümer, erläutert Edwin Grönboldt, Quitzower Geschäftsführer. Gemeinsam produzieren sie 40 Prozent der Pflanzkartoffeln im Land, zählen so zu Brandenburgs größten Produzenten in diesem Metier.

Im Herbst vergangenen Jahres wurden 14 800 Tonnen Kartoffeln in Quitzow eingelagert, Pflanz-, Stärke-, Verarbeitungs- und Speisekartoffeln. 7500 Tonnen dieser Knollen allein für die Vermehrung.

Bis Anfang April werden diese nun im Quitzower Kartoffelhaus entsprechend sortiert. 20 Frauen und Männer haben da im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun. „Wir haben zirka 100 Kunden in ganz Deutschland, die wir mit 28 verschiedenen Sorten von Pflanzkartoffeln beliefern“, berichtet Edwin Grönboldt. Und offenbar hat sich längst über Deutschlands Grenzen hinaus herum gesprochen, dass aus Quitzow gute Qualität kommt. Im Dezember vergangenen Jahres gingen so 100 Tonnen der Knollen nach Frankreich.

Und auch die Kleinproduzenten aus der Region profitieren natürlich vom Anbau auf den Schlägen rund um Quitzow, Baek und Gulow. Ab kommenden Donnerstag, dem 19. Februar, werden im Hofladen der Agrargenossenschaft wieder Pflanzkartoffeln für den Kleinverkauf angeboten wie ganzjährig hier auch Speisekartoffeln, natürlich aus eigenem Anbau, gehandelt werden. „Und die Nachfrage ist gut“, freut sich Geschäftsführer Edwin Grönboldt. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen