Open Air in Wittenberge : Pur entführt ins Abenteuerland

Alte und neue Songs, politische Botschaften und eine Liebeserklärung an Wittenberge – Frontsänger Hartmut Engler zeigt eine super Show.
Alte und neue Songs, politische Botschaften und eine Liebeserklärung an Wittenberge – Frontsänger Hartmut Engler zeigt eine super Show.

Konzert auf der Ölmühle wird zu einem großen Familienfest

23-11368050_23-66107917_1416392348.JPG von
28. Juli 2019, 20:00 Uhr

Fast 90 Minuten müssen die Fans warten, bis Pur mit „Abenteuerland“ die Runde ihrer ganz großen Hits einleitet. Bereitwillig machen sich die knapp 5000 Besucher auf die Reise ins Abenteuerland. Aber nur musikalisch, denn weg will hier niemand. Weder ist der Himmel über Wittenberge trist an diesem Sommerabend, noch sind die Batterien des Frontsängers Hartmut Engler auch nur annähernd leer.

Er stülpt sich den knallroten Federschmuck auf seinen Kopf. Das kann nur eins heißen: „Indianer“. Die Masse kommt in Bewegung. Sie schwingt, klatscht, wippt. Aber das reicht Pur nicht. „Du blitzt mich an mit deinen Funkelperlenaugen“ haucht Engler ins Mikro. Er verstummt. Erste Gäste summen, nehmen den Text auf. „Halt‘ mich fest und drück‘ mich.“ „Eine Hymne“, sagt Engler und dirigiert den wohl größten Chor, den die Stadt bisher gesehen hat. Selbst das ist nur das Warm-up für den nächsten Hit: Mit „Lena“ herrscht endgültig Stadionstimmung auf der Ölmühle.

„Einfach super. Diese Stimmung“, meint Andreas Müller aus Wittenberge. Dabei sei er gar nicht mal der ganz große Fan von Pur. „Aber ihre Musik höre ich trotzdem gerne und dieser Abend macht einfach nur Spaß.“

Dem kann sich Angela nur anschießen. „Seit meiner Jugend höre ich Pur, war schon auf mehreren ihrer Konzerte“, sagt sie. Die Musik, die Texte, das sei einfach authentisch, so die Wittenbergerin. Sie finde es toll, dass es hier mittlerweile solche Konzerte gibt. „Gerne dürfen die Scorpions im nächsten Jahr kommen“, äußert sie einen Wunsch.

In der ersten Reihe stehen Simone und Roland. „Zwei Stunden mit dem Auto aus Rostock. Das ist doch nicht so weit“, meinen sie. Seit 25 Jahren sind sie waschechte Pur-Fans. „Ihre Musik ist unser Leben.“ Da wundert es nicht, dass sie nahezu jeden Song textsicher beherrschen.

Mit Pur haben die Veranstalter eine Band nach Wittenberge geholt, die seit Anfang der 90er Jahre die deutsche Musikszene mitprägt. Mehrfach gewann die Gruppe den Echo und die Goldene Kamera – zuletzt in diesem Jahr in der Kategorie „Beste Musik national“. Kein geringerer als Thomas Gottschalk sang bei der Preisverleihung mit ihnen auf der Bühne und löste damit eine 18 Jahre alte Wettschuld ein.

Die deutschen Songs von Pur sind alltagstauglich, ihre Melodien haben Ohrwurmpotenzial. Ganz gewiss ein Grund für ihren Erfolg. Ihre Musik fasziniert Teenager und Senioren gleichzeitig. Das Konzert auf der Ölmühle gleicht einem großen Familienfest.

Und was sagt Pur? Zunächst ein Kompliment an die Spielstätte. Letztes Jahr hätten sie sich auf der Suche nach neuen Open Air-Orten Fotos angeschaut. Unter anderem von der Ölmühle. Und schnell entschieden, hierher zu wollen. „Ihr habt es richtig gut erwischt in dieser Region. Ehrlich“, sagt Hartmut Engler. Am Nachmittag hätten sie eine kleine Tour auf der Elbe gemacht. „Einfach wunderschön.“ Er wird nicht müde, das Publikum zu loben, mit ihm zu spielen. Es gibt Momente, da bleibt er auf der Bühne stehen, schaut lächelnd auf die Massen vor sich. Er fühlt sich augenscheinlich wohl. Das mag professionell einstudiert sein, muss es aber nicht.

Pur macht an diesem Abend mehr als Stimmung. Engler schickt politische Botschaften. Songs ihres neuen Albums „Zwischen den Welten“ öffnen den Blick auf die Welt, werben um Toleranz und Verständnis. „Wenn wir das Fremde kennen lernen, ist es nicht mehr fremd“, sagt Engler. Aufeinander zu gehen, sich gegenseitig zu akzeptieren, könne manchmal so viele Probleme lösen. Die Umweltzerstörung müsse aufhören. Am Ende gebe es doch nur diese eine Welt, auf die wir achten – auf unsere eigene.

Musikalisch sind Pur lange nicht am Ende ihres Konzerts angelangt. Mit Leonie präsentieren sie ihr „jüngstes Küken“, wie Engler die knapp 20-Jährige ankündigt. Sie hat sich bei einem Wettbewerb so gut präsentiert, dass sie zusammen mit Engler „Abenteuerland“ im Duett singt – eine Premiere. Da fehlte ganz am Ende der zweieinhalb Stunden nur noch ein Song: „Ein graues Haar.“ Mit diesem Ohrwurm schickte Pur ihre Fans auf den Heimweg.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert