Laaslicher super gastgeber : Prignitztreffen der Karnevalisten

Der Gastgeber, der LCC, und seine Gäste – Präsidenten, Hoheiten und Vereinsvorsitzende, eskortiert von Funken und Prinzengarde mit Standarte des Vereins.  Fotos: Doris Ritzka
1 von 2
Der Gastgeber, der LCC, und seine Gäste – Präsidenten, Hoheiten und Vereinsvorsitzende, eskortiert von Funken und Prinzengarde mit Standarte des Vereins. Fotos: Doris Ritzka

Furioser Schlussakkord der 5. Jahreszeit, Laaslicher super Gastgeber, 2019 ist Berge dran /Karneval beim Umzug zum Brandenburgtag.

23-11368046_23-66107915_1416392335.JPG von
19. Februar 2018, 05:00 Uhr

Super Stimmung, heiße Outfits, mitreißende Rhythmen, dazu die Highlights jedes Karnevalsclubs – das war das 27. Prignitztreffen der Karnevalisten. Ein furioser Schlussakkord der 5. Jahreszeit. Toller Gastgeber an diesem Abend war der Laaslicher Carneval Club. Da der eigene Saal für die rund 700 Gäste zu klein gewesen wäre, hatten die Laaslicher die Karstädter Sporthalle gemietet.

Acht Karnevalsvereine entsandten ihre Präsidenten samt Majestäten bzw. die Vereinsvorsitzenden. Die Berger brachten gar ihre närrischen Partner aus dem Sauerland mit, und auch die Dömitzer und Neu Kalisser aus den benachbarten mecklenburgischen Hochburgen des Karnevals entboten dem LCC, der mit dieser Session seinen 50. Geburtstag feierte, ihren Gruß. Übrigens, mit den Neu Kalissern machten gar die Landeshoheiten – das Landesprinzenpaar des Karnevallandesverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V., Prinz Christian I. und Prinzessin Julia I., den Laaslichern ihre Aufwartung.

Auch Lutz Scherling, seines Zeichens Präsident des Karnevallandesverbandes Mecklenburg - Vorpommern e.V., fühlte sich im Brandenburgischen wie zuhause. Wen wundert's, gehörte dieser Teil doch einst zum Bezirk Schwerin, bemerkte er mit einem Augenzwinkern. Ernsthaft aber strebt man weiter ein Miteinander der Karnevalisten an. Konkret geht es um die Ausbildung von Nachwuchs für die Bütt bzw. um deren Schulung. Das Interesse und der Bedarf ist groß, das machte auch die Beratung der Präsidenten deutlich. „2016 hatten wir schon einmal einen Workshop. Daran müssen und wollen wir anknüpfen“, versprach Walter Kassin, Präsident des Karnevalverbandes Berlin-Brandenburg. Die Bütt habe gerade in der Prignitz Tradition und mit ihrer urtümlichen Art einen Stellwert, den man erhalten und schützen wolle, wie er betonte.

Zum Laaslicher Karneval gehörte sie immer, wie Manfred Schubert berichtet. Er gehört zu den LCC-Mitgliedern der ersten Stunden, begann einst in der Prinzengarde. „Damals wurde in der Bütt aufs Korn genommen, was das Jahr über im Dorf so passierte.“ Politik hingegen wurde tunlichst außen vor gelassen, denn jede Bütt wurde zuvor vom Rat des Kreises unter die Lupe genommen.

„Die schönsten und kuriosesten Dinge schreibt sowieso das Leben“, weiß Astrid Buls. Sie hat getanzt, gesungen, stand in der Bütt und war 15 Jahre Vereinsvorsitzende des LCC. Seit 20 Jahren verkauft sie nun die Eintrittskarten für die Karnevalsveranstaltungen. „Mit Astrid muss man sich gut stellen“, fügt Annegret Schubert lachend an. Verständlich, die Karten gehen weg wie warme Semmeln. „Ende Oktober waren wir schon ausverkauft“, ergänzt Astrid Buls.

25 Ehrengäste, alles Ehemalige, die die Geschichte des LCC mitgeschrieben haben, hatten die Laaslicher zu ihrer Geburtstagsparty eingeladen – einstige Prinzenpaare, Tänzerinnen und auch die „Hofschneiderin“ Hildegard Ebel. Aus Gardinen und dergleichen Stoff hat sie gardemäßige Roben für die Funken gezaubert.

Und die Männer? Denen nähten die Frauen rote Bisen an die schwarzen Anzughosen, dazu weiße Hemden, Schnurrbärte angeklebt und dann passte das schon, erzählt Siegfried Buls.

Mit dem Prignitztreffen endet die Session. Gastgeber für das nächste Präsidententreffen sind die Berger, die 2019 Jubiläum feiern – 30 Jahre KGB. Doch im August zum Brandenburgtag in Wittenberge wollen auch die Karnevalisten mit von der Partie sein. Karneval gehört zur Prignitz, und das wollen sie beim großen Umzug beweisen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen