zur Navigation springen

Tag des offenen Gartens : Prignitzer öffnen ihre Refugien

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Tag des offenen Gartens dieses Jahr am 15. Juni / Marlies Muhs und sechs weitere Teilnehmer öffnen auch am morgigen Sonntag

von
erstellt am 02.Mai.2014 | 23:48 Uhr

Den 15. Juni sollten sich Gartenfreunde im Kalender dick anstreichen, denn an diesem Tag öffnen Prignitzer Gärtner von 10 bis 17 Uhr wieder ihre Pforten, laden zum Besichtigen ihres Kleinods und zum Fachsimpeln ein. Im Landkreis und in der nahen Umgebung der Prignitz gibt es dieses Jahr 29 Teilnehmer, die auf ihrer Scholle die unterschiedlichsten Gestaltungskonzepte umsetzten. So werden klassische Hof- und Blumengärten ebenso präsentiert wie Bauerngärten und Gärten mit gemischter Nutzung. Doch nicht allein die Gärten stehen im Fokus, ebenso wichtig ist der gepflegte Schnack, das Zusammenkommen bei Kaffee und Kuchen, das die meisten Gastgeber für ihre Besucher anbieten.

Etwas Besonderes ließ sich Marlies Muhs aus Burghagen einfallen. Neben ihrem aufwändig gestalteten Hofgarten stellte sie eine kleine Schau mit historischem und modernem Hausrat zusammen. „Meine Zeit im Wittenberger Stadtmuseum prägte mich diesbezüglich, ich sammle gern und stelle die Dinge dann kontextuiert aus“, sagt sie. Neben eigenen Exponaten stöberte sie bei Nachbarn und trug so einiges zusammen: Geschirr, Hauswäsche, Kleidung, Küchengeräte und Landwirtschaftstechnik. „Wo es geht, stelle ich die alten Gegenstände ihren modernen Pendants gegenüber, so dass man einen Vergleich hat“, sagt Marlies Muhs.

Ihren Garten öffnet sie zum ersten Mal für Besucher – korrekter eigentlich drei Mal, denn manche Gärten sind auch am 4. Mai und am 7. September zugänglich. „Mehrmals sprachen mich Nachbarn darauf an, was das für ein schöner Garten sei und das man ihn zeigen müsse“, sagt sie. Die Erfahrungen mit einer Radlergruppe, die den Burghagener Garten schon dreimal besuchte, seien so gut gewesen, dass sie diesmal alle Interessierten einlädt, sich umzuschauen. „Kaffee und Kuchen gehören hier natürlich auch dazu.“

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen