zur Navigation springen
Der Prignitzer

24. August 2017 | 08:48 Uhr

Prignitzer Modemacher in Berlin?

vom

Berlin/Meyenburg | Beim Thema Mode trifft in der Prignitz Großstadt mit Provinz zusammen, und zwar konkret in Meyenburg. Das Modemuseum im Meyenburger Schloss, das Josefine Edle von Krepl seit fünf Jahren erfolgreich betreibt, macht es möglich. Diese Kontakte könnten nun aber auch zum Sprungbrett für junge Prignitzer werden, die selbst einmal kreativ tätig sein möchten, nicht nur, was das eigene Outfit anbelangt.

Denn in Berlin gibt es ein Projekt, das eben diese jungen Leute auf eine solche Ausbildung vorbereitet. Träger ist die Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf, gefördert wird die Maßanahme über den europäischen Sozialfonds. "Junge Leute zwischen 16 und 25 werden bei uns in verschiedensten kreativen Projekten vorbereitet, denn so eine Aufnahmeprüfung an einer Modeschule ist kein Pappenstil", weiß Veronika Urban, selbst diplomierte Mode- und Textildesignerin. Nicht ohne Stolz berichtet sie, dass rund 60 Prozent ihrer Schützlinge die Prüfung mit Erfolg absolvieren. "Im allgemeinen liegt die Erfolgsquote bei lediglich zehn Prozent", hält sie dagegen.

In die Prignitz hat die Berlinerin gleich mehrere Kontakte. Da ist zum einen der schon über Jahre währende mit Sibylle Hoppe, stellvertretende Vereinsvorsitzende des Filzvereins Lenzen. Zum anderen der etwas jüngerer Natur zu Josefine Edle von Krepl und ihrem Modemuseum im Meyenburger Schloss. Gemeinsam mit dem Meyenburger Gerd Zettel, der für die Fotos sorgte, gestaltete Veronika Urban den ersten Katalog für das Modemuseum. Und zum 5. Geburtstag der Einrichtung kam sie mit einer Truppe internationaler junger Leute des Ausbildungsvorbereitungskurses nach Meyenburg. Die präsentierten dort ihre Hutkreationen, sehr zur Freude der zahlreichen Gäste.

Doch nicht nur Berliner Hüte waren zu erleben. Auch Gymnasiasten des Pritzwalker Goethe-Gymnasiums hatten sich so Einiges einfallen lassenin Sachen Kopfbedeckung. Es war das zweite große Gemeinschaftsprojekt von Modemuseum und Gymnasium. Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Klassen, die den Kunstkurs belegen, aber auch Nachwuchs aus den 7. und 8. Klassen trauten sich an die unterschiedlichsten Materialien und modelierte unter Anleitung der beiden Kunstlehrerinnen Elke Grämer und Ines Dallmann teilweise recht fantasievolle Gebilde.

Denen zollte auch Veronika Urban Respekt. Und sie ermutigt junge Leute aus der Prignitz, ihren Traum wahr zu machen, sollte sie das Modefieber ergriffen haben. Die ausbildungsvorbereitenden Kurse in Berlin umfassen insgesamt sechs Projekte, das zweite beginnt am 5. September.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2011 | 04:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen