zur Navigation springen
Der Prignitzer

21. September 2017 | 01:41 Uhr

Prignitzer haben die Qual der Wahl

vom

svz.de von
erstellt am 25.Nov.2011 | 06:50 Uhr

Prignitz | Insgesamt 30 Bewerber - fünf mehr als im vergangenen Jahr - schicken Vereine und Fachverbände in den fünf Kategorien Sportler, Nachwuchssportler, Mannschaften, Nachwuchsteams sowie Trainer/Übungsleiter/ Betreuer in das Rennen der 19. Sportlerumfrage in der Prignitz. Veranstaltet wird die Wahl auch in diesem Jahr wieder vom "Prignitzer und anderen Medien im Kreis in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund (KSB) Prignitz.

Interessant ist auch in diesem Jahr die Zusammenstellung der Kandidaten. Sportlich reicht die Angebotspalette von Teilnehmern an einer Weltmeisterschaft, deutschen Meistern, Sportlern, die den Sprung zu den nationalen Titelkämpfen geschafft haben über im Land Brandenburg erfolgreiche Athleten bis zu Aktiven, die auf Kreisebene dominieren. Nicht zu vergessen die Trainer, Übungsleiter und Funktionäre, ohne deren ehrenamtliche Arbeit viele Erfolge gar nicht möglich wären.

"Erst einmal freue ich mich, dass es gegenüber dem Vorjahr wieder einen Zuwachs gegeben hat", sagte Holger Lattorff, Geschäftsführer des Kreissportbundes Prignitz. Denn die 25 Bewerber des Jahres 2010 stellten den bisherigen Tiefpunkt der Sportlerumfrage da. Erfreulich ist - und das hat auch Holger Lattorff registriert - die Teilnahme von Sportlern des SC Hertha Karstädt. Umso besser, denn die Herthaner haben mit der Austragung der Sportgala in Karstädt ein "Heimspiel".

Wie in den vergangenen Jahren gilt auch diesmal: Die Qualität der zur Wahl stehenden Sportler kann sich sehen lassen. Mit Tabea und Jonas Gagelmann, den jungen Rock’n’Rollern vom Tanzcentrum Wittenberge, gehen Teilnehmer an einer Weltmeisterschaft ins Rennen. Geherin Antje Kahr vom ESV Wittenberge kann ebenso nationale Titelehren aufweisen wie Nachwuchskegler Nico Kanthak (SG Traktor Perleberg). Auch der Pritzwalker Riccardo Dankwardt, ein Bodybuilder feiert seine Premiere bei der Sportlerumfrage und der Boxer Lutz Hanf vom BSV Wittenberge sind sportlich national schon in Erscheinung getreten.

Die Mannschaften - ob bei Erwachsenen oder Nachwuchs - sind alle mit Titeln oder Pokalen dekoriert. Die Altherrenkicker Ü50 des SC Hertha Karstädt als bestes Team im Land, im Kreis waren die Volleyballer aus Lindenberg/Vehlow und die Fußballerinnen des ESV Wittenberge nicht zu schlagen. Und die Schwimmer des SC Delphin Wittenberge oder die Rock’n’Roller des Wittenberger Tanzcentrums sammelten zahlreiche Erfolge. Gleiches gilt auch für die Nachwuchsfußballteams.

Stimmzettel und Jury entscheiden über Ausgang

Interessant dürfte es in der Kategorie Trainer/Übungsleiter/Funktionäre werden. Hier treten je vier Frauen und Männer an. Was dabei positiv auffällt: Es sind viele Kandidaten dabei, deren ehrenamtliche Arbeit in ihren Vereinen und Institutionen gar nicht hoch genug zu bewerten ist, die aber nicht immer so im Rampenlicht stehen.

Die Qual der Wahl, die Umfrage zu entscheiden, liegt in den Händen der Leser und der Jury. Denn der vor mittlerweile vier Jahren eingeführte Modus zur Ermittlung der Sieger hat sich bewährt: Je zur Hälfte entscheiden die Leser mit ihren Stimmzetteln sowie ein vom Kreissportbund ausgewähltes Gremium, das seine Favoriten kürt, den Ausgang dieser Wahl. Demnächst werden die Kandidaten in loser Folge mit ihren sportlichen Meriten in den Medien vorgestellt. Dazu wird jeweils der Stimmzettel veröffentlicht. Einsendeschluss für die Stimmzettel ist Donnerstag, 12. Januar 2012 (Poststempel).

Wie die Wahl in den fünf Kategorien ausgefallen ist und wer die Sieger sind, das wird auf der 17. Sportgala des Kreissportbundes Prignitz am 21. Januar 2012 in der Karstädter Löcknitzhalle bekanntgegeben. Außerdem wird dann dort, wie in den Jahren zuvor auch, ein(e) Sportler(in) für die wertvollste sportliche Leistung des Jahres oder ein Trainer/Übungsleiter/Funktionär für sein Lebenswerk geehrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen