zur Navigation springen

Wettbewerb Boberow : Prignitzer Bands lassen es krachen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

„Voice of Germany“-Star Nick Howard kam direkt aus New York und ist begeistert von den jungen Talenten in der Region

von
erstellt am 31.Aug.2014 | 20:00 Uhr

Er ist einer der Newcomer in der Musik-Szene, spielt vor ausverkauften Hallen und tourt in der ganzen Welt mit seiner Band: Die Rede ist von Nick Howard. Am Freitag war er noch in New York und heute ist er schon wieder in London. Doch am Samstag saß er beim zweiten BandEvent, organisiert von elf Azubis der Volks- und Raiffeisenbank, in der Moorscheune Boberow in der Jury, um Prignitzer Nachwuchsbands zu bewerten. Dabei wurde er selbst zum Fan. „Ihr seid der Wahnsinn. Ich möchte eine Karte für euer nächstes Konzert“, adelte er Nachwuchsband „Sippel“.

Die haben den Bandwettbewerb eindeutig verdient gewonnen. Bei keiner anderen Gruppe, war das Publikum so aus den Häuschen, wie bei Sippel. Mit ihrem Brass-Dance-Rock brachten die sieben das Moor zum beben. Wenn Sängerin Vivian gut gelaunt die Menge motivierte, hatte man fast den Eindruck, alte Showhasen vor sich zu haben. Dabei gibt es die Band aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg erst seit 2012.

Doch nicht nur ihre mitreißend Art sorgte für Beifall, sondern auch der Einsatz von Blechinstrumenten. „Es war eine coole Show und die Bläser waren einfach super“, lobte Jurymitglied Konrad Ahrendt von der Band „Flüsterlaut“, die ebenfalls neben „Petty Crue“ und „Show of Freaks“ an diesem Abend, außerhalb der Wertung, auftrat.

Auch die anderen fünf Teilnehmerbands ließen sich nicht lumpen. Die Jury, bestehend aus Rayk Schulz, Mitbegründer der Prignitzer Kulturschoker, Dian Petkof, vom Musikfachgeschäft in Pritzwalk, Stine Junge, Kundenberaterin der VR-Bank und eben Konrad Arendt und Nick Howard, hatte keine einfache Aufgabe.

Für die Gitarrenklänge und lebensnahen Texte von Frankafotoschön gab es nicht nur Jubel und Applaus, sondern alle Daumen hoch von der Jury. Und auch „Whithout shoes“ begeisterte das Publikum mit ihrer ausgelassenen Art. Etwas lauter wurde es, als „Denifitiv“ die Bühne betrat. Mit tiefen Bässen und noch tieferen Stimmen rockten die Gruppe auf der Bühne.

Getoppt wurden ihre trommelfellzerfetzenden Klänge nur noch von der Metaltrash-Band „Depulsor“, deren Fans begeistert vor der Bühne ’rumhüpften. Etwas rockiger klang es wieder mit dem letzten Teilnehmer des Wettkampfs: „Bloody Cape“.

Nick Howard ist von der musikalischen Qualität der Bands schwer angetan: „Das ist für mich eine schöne Erinnerung. Auch ich nahm früher bei solchen Wettbewerben teil. Alle Bands haben die Chance berühmt zu werden“, meint der Sänger.

Bis um drei Uhr morgens feierten, tanzten, hüpften und sangen die Musiker zusammen mit ihren Fans in Boberow. Nicht nur das Publikum, sondern auch die Bands waren begeistert. Die Azubis der Bank sind sich sicher: Das war nicht das letzte BandEvent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen