zur Navigation springen
Der Prignitzer

19. November 2017 | 02:25 Uhr

"Prignitz Kochbuch": Bald Neuauflage?

vom

svz.de von
erstellt am 01.Mär.2012 | 08:58 Uhr

Abbendorf | Das "Prignitz Kochbuch" ist eine Sammlung heimischer Rezepte, Geschichten und farbenfroher Fotografien aus allen Ecken der Prignitz. Mittlerweile ist das Kochbuch eine echte Rarität. und äußerst begehrt: Die erste Auflage mit 2500 gedruckten Büchern ist längst vergriffen, die Nachfrage nach weiteren Exemplaren groß. Herausgeber des 2007 erschienenen Werkes ist Jürgen Srajer, ehemaliger Inhaber des Abbendorfer Gasthofs "Dörpkrog an Diek". Dessen Tochter Maika Srajer, jetzt Geschäftsführerin der Gaststätte, plant eine Neuauflage. Doch dieses Vorhaben ist schwieriger als gedacht.

"Ich habe mich bereits mit dem zuständigen Verlag in Verbindung gesetzt. Dort wurde mir gesagt, dass eine zweite Auflage bei Kochbüchern eher unüblich, aber machbar sei. Dafür müsste ich aber genügend Unternehmen finden, die mit einer Anzeige die Kosten für eine Neuauflage abdecken", erklärt Maika Srajer, die bei ihrem Vorhaben von ihrem Freund und Koch im Gasthof, Florian Völcher, unterstützt wird. Mindestens 5000 Euro müssten sie zusammenbekommen, damit der zuständige Verlag, die Edititon Limosa GmbH aus dem niedersächsischen Clenze, das "Prignitz Kochbuch" neu drucken lässt. Sollte ihnen das gelingen, müssten mindestens 5000 Exemplare produziert werden - und damit das Doppelte der ersten Auflage. "Eine höhere Auflage ist die zweite Bedingung, die der Verlag stellt", so die 29-Jährige. "Unter 5000 Bücher drucken sie nicht."

Als das Buch 2007 auf den Markt kam, waren viele Unternehmen mit einer Anzeige beteiligt, unter anderem der Tourismusverband Prignitz und das BBZ Wittenberge. Laut Maika Srajer hätten die Unternehmen damals für diese Anzeigen aber nichts oder kaum etwas bezahlt. "Das brauchten sie auch nicht, dafür haben sie Rezepte und Geschichten für das Buch beisteuert. Aber bei einer Neuauflage sieht niemand mehr ein, noch etwas dafür zu bezahlen". Als einziger Partner habe der Tourismusverband seinen Willen zur Kooperation signalisiert. "Unsere Gaststätte würde sich natürlich auch mit einer eigenen Anzeige beteiligen", sagt Maika Srajer.

Das Buch konnte in Buchhandlungen, bei Touristinformationen und in Gaststätten erworben werden. "Die letzten Exemplare gingen Weihnachten 2010 unter die Leute. Dann waren sie alle verkauft oder verschenkt bis auf eines, das bei uns in der Gaststätte liegt und schon ganz abgegriffen ist, weil so viele darin blättern". Immer wieder komme von Gästen die Frage, ob sie das Buch kaufen können. Dann muss Maika Srajer sie jedes Mal enttäuschen. "Und die Frage kommt wirklich oft. Mittlerweile habe ich sogar eine Liste mit den Personen erstellt, die ein Buch ordern wollen", erzählt die Geschäftsführerin. "Einer unserer Gäste erzählte mir mal, dass er das Buch bei Ebay gefunden hätte - für 80 Euro!"

An der Entstehung des "Prignitz Kochbuchs" waren Privatleute, aber auch Vereine, Verbände, Museen und Firmen aus der Region beteiligt. Die Sammlung enthält neben zahlreichen unterhaltsamen Geschichten und Legenden über Land und Leute mehr als 200 typische Prignitzer Speisen und Getränke. Von Deftigem, wie dem Nationalgericht der Prignitz, dem Knieperkohl, bis hin zu Salaten, Kuchen und Desserts ist aus jedem Bereich etwas dabei. "Für eine Neuauflage kann fast alles so bleiben, wie es ist. Es müssen nur hier und da Kleinigkeiten geändert werden", sagt Maika Srajer.

Unternehmen, die sie und Florian Völcher bei der Umsetzung ihres Vorhabens mit einer Anzeige unterstützen würden, können sich bei Florian Völcher unter Telefon 0173/8753466 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen