zur Navigation springen

Geldautomat in Putlitz gesprengt : Polizei schnappt mutmaßlichen Täter

vom

In der Nacht zum 25. Dezember sprengten Räuber in Putlitz erneut einen Geldautomaten. Zeugenaussagen über einen BMW mit Berliner Kennzeichen am Tatort führten kurz darauf zum Fahndungserfolg.

Putlitz | In der Nacht zum 25. Dezember sprengten Räuber in Putlitz erneut einen Geldautomaten. Mehrere Täter waren gegen 3.20 Uhr in die Filiale der VR-Bank eingedrungen und erbeuteten bei der Aktion laut Polizei eine erhebliche Summe Bargeld. Durch die Explosion entstanden auch im Eingangsbereich des Geldinstitutes und in der darüber liegenden Wohnung Schäden.

Zeugenaussagen über einen BMW mit Berliner Kennzeichen am Tatort führten kurz darauf zum Fahndungserfolg. Rund eine Stunde nach dem Überfall wurde das Fahrzeug auf der A 10 nahe Oberkrämer entdeckt. Der Fahrer, ein polizeilich bereits wegen Raub- und Drogendelikten bekannter 23-jähriger Berliner, wies frische Verletzungen an seinen Händen auf und führte trotz des milden Winterwetters eine Ski-Maske mit sich.

In dem Fahrzeug wurden mehr als ein Kilogramm Drogen, ein Schlagring, ein Elektroschocker, Werkzeug sowie Unterhaltungselektronik ungeklärter Herkunft gefunden und sichergestellt. Zudem reagierte ein Schnelltets positiv auf Amphetamin, informierte die Polizei weiterhin.

Zu einem weiteren Fahrzeug, den Komplizen des Täters und zum Verbleib der Beute werde noch ermittelt, so Polizeisprecherin Dörte Röhrs. Zudem werde geprüft, ob die Tat im Zusammenhang mit zahlreichen ähnlichen Fällen in der Prignitz, Ostprignitz-Ruppin sowie den Kreisen Parchim und Ludwigslust bestehe. Der Geldautomat in Putlitz wird voraussichtlich erst Mitte Januar wieder nutzbar sein, informierte die VR-Bank.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Dez.2011 | 09:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen