zur Navigation springen

Drogenfund bei Gumtow : Polizei entdeckt Cannabisplantage

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Bei Gumtow betrieben Profis eine Cannabisplantage

von
erstellt am 15.Aug.2014 | 21:30 Uhr

Die Prignitz entpuppt sich immer häufiger als ein Dorado für illegale Cannabis-Plantagen. Gestern hob die Polizei eine professionell betriebene Anlage in Bärensprung, Gemeinde Gumtow, aus. Im Februar waren es zwei Plantagen in der Gemeinde Karstädt, vier Wochen später eine in der Gemeinde Plattenburg.

Der jüngste Erfolg gegen Drogendealer war ein Glücksfall. Im Zuge einer Durchsuchung zusammen mit dem Landeskriminalamt für ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Berlin entdeckten Polizeibeamte am Donnerstag die Aufzuchtanlage in Bärensprung. Sie befand sich in einem kombinierten Wohn- und Stallgebäude. Den eigentlichen Grund für die Hausdurchsuchung verschwieg die Polizei.

Vor Ort nahmen die Beamten einen 55-jährigen Mann fest. Wenige Stunden später verhafteten sie in Rheinsberg einen 50-Jährigen – den mutmaßlichen Plantagenbetreiber. Beide wurden gestern Nachmittag dem Haftrichter am Amtsgericht in Perleberg vorgeführt. Der Betreiber wird beschuldigt, mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben. Sein Komplize soll Beihilfe geleistet haben, so die Polizei zum aktuellen Stand der Ermittlungen.

Gestern Vormittag rückten Kriminaltechniker in dem Dorf an, untersuchten die Plantage. Minütlich erhärtete sich der Verdacht, dass hier Profis am Werk waren. Bewässerung und Düngung erfolgten computergestützt. Auch die Beleuchtung und Belüftung wurde automatisch gesteuert. Überall lagen leere Kanister herum. In diesen befand sich vermutlich Dünger.

Die Anlage wurde mit hoher krimineller Energie errichtet, so die Polizei. Zum Trocknen der Pflanzen gab es einen Extraraum. Der benötige Strom sei nach ersten Erkenntnissen illegal abgezapft worden. Ein Mitarbeiter des Versorgers kappte die illegale Stromleitung.

Ein beißender, zugleich süßlicher Geruch empfing die Beamten. Sie mussten die Cannabisfelder abernten, sie in Säcke verpacken. Wohin sie mit einem Lkw gebracht werden, bleibt geheim. Der Hof selbst ist verwildert, Menschen habe man hier nur sehr selten gesehen, äußerten sich Nachbarn. Keiner von ihnen habe vermutet, was sich hinter den Mauern verbirgt.

Rund 1000 Pflanzen stellte die Polizei sicher. Damit gehört der Fund zu den größeren in der Prignitz, sagte Pressesprecherin Dörte Röhrs. Im Februar waren rund 4800 Pflanzen beschlagnahmt worden, neben den zwei Plantagen in Karstädt gehörte zu diesem Drogenring noch eine dritte in Grabow, Mecklenburg-Vorpommern.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen