Landrat geht in Ruhestand : Polit-Prominenz verabschiedet Lange

_mg_2808
1 von 2

Rückblick auf 21 Dienstjahre / THW-Präsident verleiht Auszeichnung

von
31. Juli 2014, 17:47 Uhr

7787 Tage war Hans Lange (CDU) Landrat des Landkreises Prignitz. Gestern hat sich der 61-Jährige nach mehr als 21 Jahren Amtszeit in den Ruhestand verabschiedet.

Welch enormes politisches Gewicht der Mann, der mehr als zwei Jahrzehnte die Geschicke der kleinen Prignitz im Nordwesten Brandenburgs lenkte, gehabt haben muss, zeigte eindrucksvoll die große Zahl an Kommunal-, Bundes- und Landespolitikern sowie von Vertretern von Hilfsorganisationen, Sozialverbänden und Militär, die Hans Lange bei seinem Abschied vom Posten als höchstem Beamten des Kreises begleiteten. Mit Manfred Stolpe, Matthias Platzeck und Dietmar Woidke waren alle drei Ministerpräsidenten zugegen, die Brandenburg seit der Neugründung am 3. Oktober 1990 regiert haben.

Zahlreiche amtierende und ehemalige Minister, darunter Bundesbildungsministerin Johanna Wanka, ehemals Chefin im Brandenburger Bildungsressort, die seit vielen Jahren eine enge Freundschaft zu Hans Lange pflegt und für den Besuch in der Prignitz ihren Urlaub unterbrach, wünschten ihm alles Gute für den Ruhestand. Welch hohes Ansehen sich Lange während der insgesamt fünf bedrohlichen Hochwasser, die in seine Amtszeit fielen, bei den Katastrophenschutzorganisationen erworben hat, zeigte die Auszeichnung mit dem Ehrenabzeichen des Präsidenten des des Technischen Hilfswerkes, das THW-Präsident Albrecht Broemme dem scheidenden Landrat persönlich ans Revers steckte.

In den vielen Grußworten und Langes eigener „Rückschau auf 20 Jahre in 20 Minuten“ wurde eins deutlich: Hier geht ein streitbarer Mann mit klaren Ansichten, dem das Soziale immer wichtig war und der stets den Kompromiss suchte. Als Langes Nachfolger tritt heute der bisherige erste Beigeordnete Torsten Uhe, der am 11. Mai direkt gewählt worden war, seinen Dienst an.

Weitere Hintergründe um die Verabschiedung von Hans Lange lesen Sie am Freitag in unserer Printausgabe.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen