zur Navigation springen
Der Prignitzer

23. Oktober 2017 | 08:28 Uhr

Windgebiet : Plan für Kleinow stockt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Besitzer will Pollobahnhof weiter nutzen - Damit könnten nur drei statt fünf Windrädern errichtet werden

Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Ausschuss für Ordnung, Sicherheit und Soziales der Gemeinde Plattenburg den ersten Vorentwurf zum Windgebiet Kleinow beraten. Planerin Karin Kostka stellte die Vorplanung vor. Sie ging von der Möglichkeit aus, fünf Windkraftanlagen mit einer Höhe von jeweils 200 Metern in dem Windgebiet zu errichten.

Allerdings nahm der Verlauf der Beratung eine überraschende Wende: Der Besitzer des alten Pollobahnhofes im Kreuzungsbereich B5/Kleinow melde sich in der Sitzung zu Wort. Zwar habe es an dem Gebäude bereits massive Schäden gegeben, die durch einen Brand und Vandalismus entstanden seien. Dennoch beabsichtige der Eigentümer das Gebäude zukünftig wieder als Wohnraum zu nutzen.
Dadurch ergaben sich völlig neue Vorraussetzungen für eine Beplanung des Windgebietes, da nach dem Regionalplan aus dem Jahr 2003 ein Mindestabstand von 500 Metern zur Wohnbebauung einzuhalten ist. Der erste Planentwurf sah hier die Errichtung von fünf Windkraftanlagen vor.

Mit der neuen Situation könnten es nur noch drei werden. Dabei sei fraglich, ob das Vorhaben unter diesen Umständen für die potenziellen Investoren noch interessant sei, hieß es in der Sitzung. Die Beratung über den Planentwurf wurde wegen der neuen Umstände abgebrochen und nicht weiter geführt.

Seit einigen Monaten schwelt die Diskussion über den Bau von Windkraftanlagen bei Kleinow. Die Mehrzahl der Einwohner des Ortes haben sich wiederholt und auch mit einer Unterschriftensammlung gegen den Bau der Anlagen ausgesprochen.

Sie sehen darin nicht nur die Einschränkungen ihrer Lebensqualität, sondern bezweifeln auch die wirtschaftliche Notwendigkeit, da der regenerativ erzeugte Strom kaum nutzbar sein würde. Ableitungen des erzeugten Stroms dorthin, wo er gebraucht werde, seien kaum möglich.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen