zur Navigation springen
Der Prignitzer

24. November 2017 | 19:48 Uhr

Pfarrhaus saniert: Verein glücklich

vom

svz.de von
erstellt am 21.Apr.2013 | 06:11 Uhr

Lindenberge | Das Frühlingskonzert am Samstag in der Lindenberger Kirche ragt aus dieser Reihe hervorragender musikalischer Nachmittage noch heraus. Der Grund: Der Kirchenbauverein Lindenberg verband mit dem Konzert die Übergabe ihres Pfarrhauses. Engagierte Bürger haben sich in diesem Verein, der heute 29 Mitglieder zählt, zusammengetan und sind ein großes Stück Arbeit angegangen. "Wir wollten das denkmalgeschützte Haus, das unserer Kirchengemeinde gehört, sanieren und haben es in den zurückliegenden zwei Jahren auch geschafft", sagt Gerd Thiedemann. Er ist der stellvertretende Vereinsvorsitzende. Vereinschef ist Bernd Lamprecht. Unumwunden gibt Thiedemann zu, "dass wir damals den Verein gegründet haben, weil wir auf Fördermittel hofften". Der Verein hat seine Sache hervorragend gemacht, auch ohne Fördermittel. Die flossen nämlich nicht. Thiedemann nennt den Kirchenkreis, die Kirchengemeinde von Lindenberg und viele Unterstützer - darunter die Kreissparkasse und die Agrargenossenschaft im Ort: Sie alle ermöglichten die denkmalgerechte Sanierung des Hauses gemeinsam.

Eine Pfarrerswohnung und ein Büro für ihn, der Gemeinderaum samt Teeküche sowie eine als Archiv bestimmte Kammer können jetzt mit Leben gefüllt werden. Auch im Park, der an das Haus grenzt, haben Vereinsmitglieder aufgeräumt. Über Jahre war er zugewuchert. Der Verein hat viel geschafft, ist aber längst nicht fertig. "Auf uns wartet jetzt die Kirche", sagt Thiedemann. "Das Dach, die Fenster und die Heizung müssen dringend gemacht werden." Also veranstaltet der Verein zu Weihnachten wieder seine Konzerte zum Fest und im Frühling dann wieder die nächsten; so wie es seit 2009 geschieht, um Geld für die Sanierung zu sammeln und um auf das große Anliegen aufmerksam zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen