Festival in Perleberg : „Perleberg Musikt“ am 11. Juni

Stargast am 11. Juni: die international besetzte Beatles-Coverband „Be4tles“.
Stargast am 11. Juni: die international besetzte Beatles-Coverband „Be4tles“.

Musik-Festival zum zweiten Mal auf dem Juni-Termin / Reduzierte Eintrittspreise sollen mehr Publikum bringen / Judenhof neuer Spielort

von
09. März 2016, 12:00 Uhr

„Perleberg Musikt“ heißt es am 11. Juni. Ab 16.30 Uhr werden Höfe in der historischen Altstadt zu Bühnen, auf denen acht Bands Musik vom Feinsten versprechen. Stargast ist die international besetzte Beatles-Coverband „Be4tles“, die den Hof des Gymnasiums in der Puschkinstraße ab 22 Uhr an diesem Abend rocken. Die weiteren beiden Spielorte für die Open-Air-Veranstaltungen sind der idyllische Hof des Stadt- und Regionalmuseums und neu der Judenhof. Mit von der Partie sind an diesem Tag neben den Be4tles, Gravity, Haase-Band, The Aberlours, Lamiks Tura, Akkitation, Worthy & Zeplin sowie das Walter Martinez Trio.

Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Hinsichtlich der Preise habe man sich die Kritik des Vorjahres zu Herzen genommen, sagt Bürgermeisterin Annett Jura. Statt 20 Euro im Vorverkauf zahlt ein Erwachsener jetzt 14 Euro. Für Schüler und nun auch Studenten mit Ausweis wird der halbe Preis verlangt, Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt. Ebenfalls neu: Es gibt einen Gruppenrabatt im Vorverkauf ab zehn Personen. Die Karte kostet dann zehn Euro.

Die Veränderungen kommen nicht von ungefähr, denn in den zurückliegenden Jahren erlebte das mit nationalen und internationalen Künstlern aus Folk, Lied und Weltmusik stets hochkarätig besetzte Event besucherzahlenmäßig einen Aderlass. 2015 lockte die Veranstaltung nur rund 300 zahlende Gäste an – mit an die 1000 hatten die Organisatoren gerechnet. In einem Resümee äußerte die verantwortliche Sachbereichsleiterin der Stadtverwaltung, Ulrike Ziebell, seinerzeit, dass man Ausgaben habe sparen können. Im Vergleich zu 2014 konnten die Kosten für Künstlergagen, Übernachtung, Versorgung und Catering sowie Bühnen, Technik und Werbung um gut 3000 Euro gesenkt werden. Auch die internen Personalkosten, die die Stadt für ihre Unterstützung berechnet, lagen unter denen des Vorjahres. Knapp 36 700 Euro kostete das Event 2015 insgesamt, rund 7400 Euro weniger als 2014. Treue Sponsoren und der Landkreis helfen Jahr für Jahr bei der Finanzierung. Das Land zog sich unterdessen zurück – Begründung: Es würden keine kommerziellen Veranstaltungen unterstützt. Zur Erinnerung: Das Land hatte das Festival 1998 im Rahmen der Initiative „Tolerantes Brandenburg“ aus der Taufe gehoben, gewährte in den ersten drei Jahren eine erhebliche Anschubfinanzierung. Anschließend war die Stadt Veranstalter. 2001 gründete sich der Freundeskreis, der sich seither um das anspruchsvolle Musikfest ehrenamtlich kümmert.

Als Gründe für den Besuchermangel, speziell im vergangenen Jahr, sah man den neuen Platz im Jahreskalender, die ungünstige Witterung und auch die Erhöhung der Eintrittspreise. Nachdem sich das Event über viele Jahre an einem wiederkehrenden Termin im September etabliert hatte, fand es 2015 erstmals im Juni statt. Überschneidungen in den beiden Vorjahren sowie eine Flut von Veranstaltungen im Spätsommer und eine mögliche Übersättigung potenzieller Besucher waren Beweggründe dafür. Mit der neuen Preispolitik möchte man nun diesen Juni wieder deutlich mehr Publikum zum Festival locken. Die Tickets sind erhältlich in der Stadtinfo Großer Markt, Blue-Bar, Wittenberger Straße, sowie in den Perleberger Filialen der Volks- und Raiffeisenbank.

Dr. Uwe Steuer vom Freundeskreis hatte im vergangenen Jahr deutlich gemacht, dass die Organisatoren kein weiteres Einsparpotenzial mehr sehen und man eine solche Veranstaltung letztendlich auch nicht „tot sparen“ dürfe. „Der Freundeskreis achtete stets auf Qualität und ließ darin auch nie nach“, so Steuer. Kämmerin Ute Brüggemann hatte 2015 zugesagt, dass im Haushalt 2016 wieder eine ähnliche finanzielle Zuwendung verankert werde.

 
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen