zur Navigation springen
Der Prignitzer

22. Oktober 2017 | 08:45 Uhr

Perleberg im World Wide Web

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Neue Projektpartner für das Förderprogramm „Perleberg vernetzt“ gesucht

von
erstellt am 20.Okt.2015 | 08:59 Uhr

Seit fast zehn Jahren entwickelt der Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam mit seinen Azubis und Studierenden kostenfrei Internetseiten für Kommunen, öffentliche Einrichtungen und Vereine. So auch für die Stadt Perleberg. Ein Kooperationsprojekt wurde ins Leben gerufen, das darauf abzielte, die Modernisierung des digitalen Stadtlebens voranzutreiben. Gemeinsam entwickelte man die aktuelle Webseite der Stadt.

Vor allem die Institutionen und Bürger der Stadt sollten von den Vorteilen des Projektes profitieren, und diese Chance wurde von den Perlebergern genutzt. Das ist Grund genug, dass das Förderprogramm „Perleberg vernetzt“ weitergeführt wird.

Für das aktuelle Ausbildungsjahr werden ab sofort neue, kooperative Projektpartner gesucht, die sich an dem Förderprogramm „Perleberg vernetzt“ beteiligen wollen. Jenes richtet sich vor allem an öffentliche und soziale Einrichtungen, Vereine, Initiativen, Kirchen und Unternehmen. Mit einer Teilnahme wird auch die Arbeit des Fördervereins für regionale Entwicklung e.V. unterstützt, der seinen Auszubildenden mit den Azubi-Projekten eine praxisnahe Ausbildung bieten möchte.

„Natürlich stehen den Auszubildenden bei jedem Projekt immer erfahrene Betreuer zur Seite. Die hohe Qualität jeder Webseite muss sichergestellt sein“, sagt Projektkoordinatorin Ute Spillner. Eine Auswahl von erfolgreich fertiggestellten Projekten und nähere Informationen zeigt die Internetseite www.azubi-projekte.de.

Dank der günstigen Förderkonditionen können sich interessierte Institutionen der Stadt mit den Azubi- und Studentenprojekten kostenfrei eine eigene Internetseite erstellen oder eine bestehende Homepage überarbeiten lassen. Nur die Einrichtung der Internetadresse und die Bereitstellung des entsprechenden Speicherplatzes ist gebührenpflichtig, heißt es in der Mitteilung des Fördervereins.

Mit dem benutzerfreundlichen Verwaltungsprogramm könne die Aktualisierung der Webseite einfach und bequem selbst betrieben werden, ohne dass Programmierkenntnisse erforderlich sind.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen