Auswertung des Fahradtests : Perleberg auf gutem Weg

Sind mit Perleberg als Fahrradstadt zufrieden: Die Frauen von der kleinen Radgruppe der Awo.
Sind mit Perleberg als Fahrradstadt zufrieden: Die Frauen von der kleinen Radgruppe der Awo.

Die Rolandstadt beteiligte sich erstmals am ADFC-Fahrradklima-Test. Ergebnisse sind Grundlage zu weiteren Verbesserungen

svz.de von
05. September 2017, 08:00 Uhr

Im Großen und Ganzen kommt die Rolandstadt positiv bei Radfahrern an. In einer Umfrage äußerten sich viele Teilnehmer lobend, beispielsweise über die gute Erreichbarkeit der Innenstadt.

Im Herbst 2016 hat sich die Rolandstadt erstmals an der Erhebung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) zur Zufriedenheit der Radler in den Städten Deutschlands beteiligt. Bürgermeisterin Annett Jura hatte die Perleberger aufgerufen, bei der Umfrage mitzumachen. Jetzt liegen die Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Tests 2016 vor. Die weltweit größte Radfahrerbefragung fand zum siebenten Mal statt, wie von Ulrike Ziebell zu erfahren ist. „Als Mitglied der AG fahrradfreundliche Kommunen wollen wir attraktiver werden und Schwächen aufdecken“, so die Sachbereichsleiterin Kultur und Tourismus bei der Stadt.

In der Gesamtbewertung schloss Perleberg mit 3,0 ab. Der Durchschnitt aller teilnehmenden Städte liegt bei 3,7. In der Auswertung gehört die Prignitzer Kreisstadt zu den 364 Städten, die in der Kategorie „Stadtgrößenklasse mit weniger als 50  000 Einwohnern“ teilnahmen. Hier belegt Perleberg Platz 27, innerhalb Brandenburgs Platz 4 von 23 Städten. Als besonders negativ benannten die Befragten das zu geringe Angebot öffentlicher Leihfahrräder, wenig attraktive Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie schmale Radwege.

Inzwischen gab es erste Auswertungsgespräche mit dem Tourismusverband, um entsprechende Handlungsfelder abzustecken. Da bei den Befragten zu 71 Prozent immer wieder Sicherheitskriterien eine Rolle spielen, will man hier den Hinweisen und Anregungen nachgehen.

„In der Stadt Perleberg sind die Radwege in der Regel 3,50 Meter breit“, sagt Robert Kazmierczak, Sachbearbeiter Verkehrswesen. „In der Innenstadt sind die Maße durch den historischen Stadtkern vorgegeben und außerhalb ist die Stadt nicht Eigentümer.“ Im Auge behalten wollen die Verantwortlichen der Stadt auch die Hindernisse auf den Radwegen.

So versperrt gelegentlich Müll die Wege oder Falschparker bremsen die Radler aus. Bei der Reinigung der Radwege sind ebenfalls Verbesserungen notwendig. Doch im Großen und Ganzen sind die Radfahrer in der Kreisstadt zufrieden.

Der Tourismusverband Prignitz seinerseits freut sich, dass die Kommunen das Thema Radfahren im Blick haben, so Geschäftsführer Mike Laskewitz. Neben Perleberg hatte sich auch Bad Wilsnack an der Befragung beteiligt. Der Tourismusverband sei einerseits Schnittstelle zu den Kommunen, andererseits für die Vermarktung zuständig. „Die Ergebnisse aus dem ADFC-Fahrradklima-Tes werden in der AG Rad besprochen, um auch hier für das Thema zu sensibilisieren und die Kommunikation nach außen zu verbessern“, informiert Laskewitz.

„Wir können uns nicht beklagen“, so Roswita Pawelski von der kleinen Radgruppe der Awo. Die Teilnehmerinnen sind auf ihren Touren bis zu 20 Kilometer unterwegs. „Das ganze Umfeld ist mit dem Fahrrad gut befahrbar. Egal ob es in Richtung Hennings Hof, Quitzow, Neue Mühle, Spiegelhagen oder Düpow geht. Im Stadtgebiet ist alles bestens zu erreichen“, unterstreicht sie. Aus Groß Buchholz kommt Erika Kobs immer zur Awo-Radgruppe. „Zwischen Perleberg und Groß Buchholz fehlt ein Radweg“, stellt sie fest. Eine Alternative wäre für sie eine Anbindung von Groß Buchholz nach Quitzow. Aber ansonsten sind die Radlerinnen der Awo zufrieden, auch wenn sie sich kritisch zur Neugestaltung des Radweges in Richtung Weisen äußern.

Ulrike Ziebell und Robert Kazmierczak verweisen dabei noch einmal auf die Internetplattform Maerker, wo Probleme eingegeben und somit schneller bearbeitet werden können. „Der Vorteil ist auch der, dass sich der Bürger immer über den Bearbeitungsstand informieren kann“, so Robert Kazmierczak.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen