zur Navigation springen
Der Prignitzer

20. November 2017 | 20:25 Uhr

Welt-Aids-Tag : Pennäler gegen AIDS

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Jugend verteilt AIDS-Schleifen in der Bäckerstraße, will sensibilisieren für diese Thematik

svz.de von
erstellt am 04.Dez.2015 | 08:00 Uhr

„Ich denke schon, dass AIDS ein wichtiges Thema ist“, so Lisa-Marie (13). Sie besucht das Gottfried-Arnold-Gymnasium.

Schüler ihrer Schule, die zur Regionalgruppe Prignitz des Vereins „Jugend gegen AIDS“ gehören, unterstützt von Redakteuren der Schülerzeitung GAG Times, verteilen gegen einen kleinen Obolus in der Perleberger Haupteinkaufsstraße AIDS-Schleifen. Es ist vor allem auch der Nachwuchs, der mit ihnen das Gespräch sucht, denn es geht um Sex, um Verhütung, um Bi- und Homosexualität – kurzum um Themen, die sie „interessieren“, bringt es Lena Marie (14) auf einen kurzen Nenner. Auch wenn die Mädels nicht unbedingt auf der Straße einem Dildo ein Kondom überstreifen möchten, so steht für sie doch außer Zweifel, dass jenes ein Muss sein sollte, auch beim ersten Mal. Gesprächsbarrieren hingegen gibt es nicht. „Es sind Jugendliche wie wir, vielleicht zwei, drei Jahre älter, die mit uns über Sex und alles, was dazu gehört, reden. Warum sollte man da Hemmungen haben“, so die Mädchen. „Es ist schon anders wenn ein Lehrer dieses Thema anschneidet, Eltern mit dem Nachwuchs darüber reden oder wir“, weiß Hendrik Imm. Der Elftklässler gehört zu den Gründungsmitgliedern der Regionalgruppe Prignitz, leitete sie bis vor kurzem. Zugleich sei er noch im Landes- und im Kreisschülerrat – zuviel für einen allein. Lea, 17 Jahre, hat jetzt die Leitung übernommen. „Die Aufgabe reizt mich. Wir sind jetzt in dem Alter, wo wir Sexualität erleben.“ Deutlich wird im Gespräch aber auch, dass AIDS in der Öffentlichkeit nicht mehr die Rolle spielt. Doch die Immunschwäche ist allgegenwärtig. „Mehr Aufklärung“, hält Lena Marie durchaus für angebracht. Und genau da setzt der Verein an, bietet entsprechende Workshops an, will mit derartigen Aktionen wie gestern in der Bäckerstraße Aufmerksamkeit erregen und für das Thema sensibilisieren.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen