Polizeireport : Party vorm Fernseher endet im Krankenhaus

Alkohol erhitzte die die Gemüter einer Feierrunde in Karstädt.
Alkohol erhitzte die die Gemüter einer Feierrunde in Karstädt.

Eine Fernsehrunde mit jeder Menge Alkohol in Karstädt artet aus: Ein verletzter 48-Jähriger landet im Krankenhaus, drei Beschuldigte in Polizeigewahrsam.

von
30. April 2015, 13:00 Uhr

Eine Fernsehrunde mit jeder Menge Alkohol im Spiel endete am frühen Dienstagabend für den 48-jährigen Geschädigten im Krankenhaus, für die zwei beschuldigten Männer im Alter von 45 und 46 Jahren und eine beschuldigte 34-jährige Frau im Polizeigewahrsam. Polizeibeamte, Rettungswagen und Rettungshubschrauber wurden in der Karstädter Ernst-Thälmann-Straße zum Einsatz gerufen.

Was war geschehen? „Wir haben zum Tathergang von den Beteiligten unterschiedliche Angaben. Da alle alkoholisiert waren, wurden Blutentnahmen durchgeführt. Alle hatten über zwei Promille“, so Dörte Röhrs, Pressesprecherin der Polizeidirektion Nord. Sie schilderte gegenüber dem „Prignitzer“ das ausgeartete Saufgelage nach den vorhandenen Informationen so: Die vier Personen saßen zusammen vor dem Fernseher und becherten dabei ordentlich. Dann wollte ein Beschuldigter nicht mehr, schaltete den Fernseher aus. Das gefiel dem Geschädigten offenbar überhaupt nicht, er randalierte rum. Es kam zur körperlichen Auseinandersetzung. Die zwei Männer und die Frau drückten den 48-Jährigen zu Boden und fesselten ihn, um ihn wohl zu beruhigen und schlugen dann aber noch mit einer Flasche auf seinen Kopf. Die Beschuldigten selbst riefen anschließend die Polizei.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, war der 48-Jährige auch ihnen gegenüber aggressiv. Ein Rettungshubschrauber und ein Rettungswagen wurden angefordert, der Geschädigte wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Polizeibeamten nahmen die drei Beschuldigten in Gewahrsam. Sie wurden nach Perleberg gebracht, wie die Polizeisprecherin sagte.

Aufkommende Gerüchte in Karstädt, dass es sich bei den in die Prügelei verwickelten Personen um Asylbewerber handelt, erstickte Dörte Röhrs gleich im Keim: „Das kann ich nicht bestätigen. Die Namen klingen alle deutsch.“

Nachdem die drei Beschuldigten gestern ausgenüchtert waren, wurden ihnen rechtliches Gehör gewährt, wie Röhrs mitteilte. „Da sie Beschuldigte sind, muss ihnen dieses eingeräumt werden, sie haben davon aber offensichtlich keinen Gebrauch gemacht.“ Mittlerweile sind die zwei Männer und die Frau wieder nach Hause entlassen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter wegen gefährlicher Körperverletzung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen