zur Navigation springen

Musikland Brandenburg : Orgelklänge fürs rbb-Archiv

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Rundfunk Berlin-Brandenburg zeichnet Konzert in der Lenzener St. Katharinenkirche auf / Musik am 21. Dezember im rbb-Kulturradio zu hören

von
erstellt am 27.Okt.2014 | 22:00 Uhr

Als Thiemo Janssens Finger und Füße die letzten Töne von Bachs Toccata in C in den Spieltisch und die Fußpedale drücken, der Luftstrom auf die Labien der großen und kleinen Pfeifen strömt und die Scholtze-Orgel damit ihre ganze Klanggewalt in das Schiff der Lenzener Katharinenkirche schmettert, ist wohltuende Gänsehaut eine nicht zu vermeidende körperliche Reaktion. Die Musik verhallt, Applaus zerschneidet die plötzliche Stille nach dem akustischen Sturm, den der Organist dem in seiner heutigen Form 256 Jahre alten Instrument zum Ende des Konzerts entlockt hat.

Das Kulturradio des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) hatte am Samstagabend im Rahmen des Brandenburger Orgelmonats Barockfans und Freunde klassischer Orgelmusik zum Konzert in die Lenzener Kirche eingeladen. Unter dem Titel „Der Junge Johann Sebastian Bach und seine norddeutschen Vorbilder“ spielte Organist Thiemo Janssen Werke von Bach, Dietrich Buxtehude, Georg Böhm und Adam Reincken – allerdings nicht nur für die Zuhörer in den Kirchenbänken, sondern vor allem für die zwei Mikrofone auf einem meterhohen Stativ.

„Dieses Konzert zeichnen wir auf, genauso wie die drei anderen rbb-Orgelkonzerte in diesem Monat“, sagt Musikjournalist Claus Fischer, der als freier Mitarbeiter des Senders die Konzerte organisiert und auch als Moderator durch den Abend geführt hat. „Bei dieser Reihe geht es darum, besondere Orgeln in Brandenburg aufzunehmen und zum einen ins Radio zu bringen, zum anderen aber auch ins rbb-Archiv. Und die Scholtze-Orgel in Lenzen ist es absolut wert, in diesem Archiv ihren Platz zu bekommen.“

Das besondere des von 2005 bis 2007 für rund 250 000 Euro sanierten Instruments sei, dass hier Einflüsse von drei wichtigen Orgelbauern vereint seien. „Die Orgel hat Pfeifen von Hans Scherer dem jüngeren, die 1627/28 eingebaut wurden, sowie von Arp Schnittger, die 1707/08 installiert wurden. Als Gottlieb Scholtze 1759 Hand anlegte, hat er diese Pfeifen in ein barockes Klangkonzept integriert. Das ist wirklich außergewöhnlich.“

Organist Janssen hatte in jedem Fall seinen Spaß. „Die Orgel klingt wirklich toll, sehr norddeutsch. Damit meine ich brillant und kräftig, süddeutsche Orgeln sind da etwas anders, eher weich im Klang.“ Dank Anreise am Vortag und einiger Stunden Probe sei er mit dem Instrument gut zurecht gekommen. „Man muss sich auf jeden Fall auf das jeweilige Instrument einstellen, aber das hat super geklappt.“ Und so verwundert es kaum, dass er auf die Frage von Lenzens ehemaliger Kantorin Cornelia Reuschel, ob er noch einmal in Lenzen spielen würde, lächelnd mit „ja sicher“ antwortet. „Eine schönere Wertschätzung für die viele Kraft, die seinerzeit in die Sanierung der Orgel geflossen ist, gibt es kaum“, sagt Reuschel.

Das Konzert mit Thiemo Janssen an der Lenzener Orgel wird am 21. Dezember um 18.04 Uhr im Rahmen der Reihe „Musikland Brandenburg“ im Kulturradio des rbb zu hören sein. „Die drei anderen Orgeln, die wir bei den Konzerten im Orgelmonat aufgezeichnet haben, erklingen an den vorhergehenden Adventssonntagen zur gleichen Zeit“, sagt Claus Fischer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen