zur Navigation springen

Neujahrskonzert in Wittenberge : Operettenklänge kamen gut an

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Das Wittenberger Kultur- und Festspielhaus war zum Neujahrskonzert ausverkauft

von
erstellt am 08.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Das Neujahrskonzert im Kultur- und Festspielhaus hat zwar Tradition, dennoch war bei der Veranstaltung am Sonnabend auch etwas anders. Denn Peter Schröder, Leiter der Polizeiinspektion Prignitz, erlebte es zum letzten Mal in dieser Funktion. Er scheidet zum 30. April aus dem Dienst.

So kam in seiner Begrüßungsrede auch etwas Wehmut auf. Dennoch versprach er, sich weiterhin dafür einzusetzen, dass das Landespolizeiorchester, das jährlich etwa 200 Auftritte bestreitet, auch künftig den Weg aus Potsdam nach Wittenberge findet. Dass sich dieses Engagement lohnen wird, zeigte ein Blick in die Runde – das Haus war ausverkauft.

Ob mit Klängen von Paul Lincke, der Musik des unvergessenen Walter Kollo oder den Schlagern von Paul Abraham – das Landespolizeiorchester Brandenburg ließ die Zeit der „Silbernen Schlager-Operette“ wieder auferstehen – deswegen auch der Titel „Die Berliner Operette lebt!“. Dem Berlin-Brandenburgischen Lokalkolorit angemessen, hatte das Orchester eine Solistin aus der Region eingeladen. Die in Potsdam geborene Sopranistin Ute Beckert, die an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden klassischen Gesang studierte, bereicherte das Konzert mit ihren Darbietungen und erhielt großen Applaus, auch wenn sie tatsächlich behauptete: „Ach Jott, was sind die Männer dumm“. Der Saal leerte sich jedoch nicht, das starke Geschlecht fühlte sich nicht gekränkt. Schließlich handelte es sich ja um ein Stück Walter Kollos mit eben diesem Titel.

Bis zur Pause hatte das Orchester sein Publikum schon hinter sich, es wurde mitgeklatscht und auch geschunkelt. „Mir hat es bisher sehr gut gefallen. Ich kenne alle Liedtexte“, erzählte Emmi Zinke aus Geestgottberg in Sachsen-Anhalt, während der Pause. „Wir haben früher nach dieser Musik getanzt, die Klänge sind mir also sehr vertraut“, so die 83-Jährige, die zum ersten Mal das Neujahrskonzert besuchte, auch wenn ihr das Kultur- und Festspielhaus aus anderen Veranstaltungen vertraut ist. Ebenfalls angetan waren Katrin und Sven Steinbeck aus Karstädt. „Auch wenn es nicht so ganz meine Musik ist, gefällt mir das Konzert sehr gut“, so Sven Steinbeck. „Meine Musik ist das durchaus. Einige Texte kenne ich auch “, ergänzte Katrin Steinbeck.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen