Oldtimertage finden statt: Hilfsangebote nach Brand

<strong>Gestern begannen</strong> die Oldtimerfreunde, unterstützt von den Motocross-Sportlern und anderen Helfern, mit dem Aufräumen. <foto>Foto: Doris Ritzka</foto>
Gestern begannen die Oldtimerfreunde, unterstützt von den Motocross-Sportlern und anderen Helfern, mit dem Aufräumen. Foto: Doris Ritzka

svz.de von
09. Juli 2012, 05:55 Uhr

Perleberg | Der Schreck sitzt noch tief: In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag brannte das Vereinshaus der Oldtimerfreunde auf dem Motorsportpark am Flugplatz komplett ab. Mindestens 10 000 Euro Schaden. Noch prekärer aber ist der Fakt, dass am Wochenende hier die Oldtimertage stattfinden sollen. "Und die finden definitiv statt", betont Vereinsvorsitzender Frank Brauer. Angesichts des Trümmerhaufens waren sich die Vereinsmitglieder schon am Sonntag einig: "Jetzt erst recht". Und sie können da auf die Hilfe und Unterstützung vieler bauen.

Die Stadt werde nach Möglichkeiten suchen, den Oldtimerfreunden unter die Arme zu greifen. "Wir werden sie auf jeden Fall nicht alleine lassen", versichert Hans Rothbauer, stellvertretender Bürgermeister, auf Nachfrage des "Prignitzer". Gemeinsam mit Stadtbetriebshof und Ordnungsamt wird stehenden Fußes ausgelotet, was möglich ist. "Die Stadt stellt uns Radlader, Container und hilft beim Beseitigen des Schuttes. Zudem bekommen wir die Marktbuden für unser Fest. Ich bin schon beeindruckt, wie sich die Stadt engagiert", so Frank Brauer.

Andreas Rohloff, Perleberger Ortswehrführer: "Wir bieten ihnen unsere Zelte an. Heute haben wir Dienstabend und den verlegen wir auf den Flugplatz, um mit Mann und Technik zu helfen, die Brandfläche zu beräumen. Seit Jahren arbeiten wir eng mit den Oldtimer freunden zusammen, da ist man auch da, wenn Hilfe benötigt wird. Ich denke, jeder kann da sein Zutun leisten, allein indem er am Wochenende die Oldtimertage besucht. Das ist für den Verein zum einen Anerkennung für sein großes Engagement, seit 14 Jahren etwas Interessantes auf die Beine zu stellen und zum anderen zählt jeder Cent an Einnahmen jetzt doppelt."

Hans-Dieter Kussmaul, stellvertretender Vorsitzender des benachbarten Aero-Clubs, hatte wie die Feuerwehr gleich am Sonntag Hilfe zugesichert. "Was wir tun können, werden wir tun."

Bereits um 7.30 Uhr klingelt Dachdeckermeister Thiede beim Oldtimerchef durch und bietet ebenfalls ein Zelt an. "Es ist einfach toll, wie viele helfen wollen", betont Brauer. Denn auf seine Rundmail hin bekommt er die Zusicherung für Kühltechnik. Am Nachmittag dann der Anruf der Sparkasse. "Wir erhalten 1000 Euro", freut sich Frank Brauer. "Ein großes Dankeschön." Gestern Abend steht auch der Motocrossverein sprichwörtlich Gewehr bei Fuß, um tüchtig mitzuzupacken.

Derweil hat die Polizei den Brandort freigegeben, mit dem Aufräumen konnte damit begonnen werden. Mit Blick auf die Oldtimertage am Wochenende wurde von der Verkehrsbehörde des Landkreises avisiert, dass die aufgrund des Eichenprozessionsspinners kurzfristig geänderte Streckenführung für die Rallye rechtzeitig genehmigt werde. Übrigens, mit Andy Feldmann, dem Bruder von Rotger, der die Werner-Figur schuf, hat sich am Wochenende ein Stargast angekündigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen