Karstädt : Nur in Rauchmelder investieren

Die gemeindeeigenen Karstädter Wohnungen werden 2019/ 2020 mit Rauchmelder ausgestattet.
Die gemeindeeigenen Karstädter Wohnungen werden 2019/ 2020 mit Rauchmelder ausgestattet.

Karstädter Eigenbetrieb Wohnungsverwaltung muss immer noch hohe Verbindlichkeiten tilgen

von
16. Januar 2019, 09:36 Uhr

In den fünf Ortsteilen Dallmin, Seetz, Karstädt, Mesekow und Nebelin befinden sich 92 Wohnungen im Eigentum der Gemeinde Karstädt, vermietet davon sind derzeit 67. Der Bestand, hatte sich in den vergangenen zwei Jahren durch Verkauf in Boberow (2017/1 Wohneinheit), Nebelin (7) und Zapel (alle in 2018) reduziert. Allerdings standen bereits in den in 2018 veräußerten Gebäuden laut Wirtschaftsplan sechs leer. „Der Erlös aus dem Verkauf ging komplett an die Gemeinde, um unsere Schulden gegenüber der Gemeinde abzubauen“, erklärt der Werkleiter des Karstädter Eigenbetriebes kommunale Wohnungsverwaltung, Wolfgang Fritze.

Der Eigenbetrieb muss immer noch Zins- und Tilgungsleistungen für drei Darlehensverträge aufbringen, die aus der Zeit der Wohnungsübernahme resultieren. Ende 2017 standen laut geprüften Jahresabschluss noch Verbindlichkeiten in Höhe von rund 773 000 Euro an, getilgt wurden davon rund 100 000 Euro. „Das wird auch noch bis 2022 so weitergehen. Dann können wir zwei der drei Darlehensverträge ablösen“, erläutert Fritze.

Bis dahin sind dem Eigenbetrieb finanziell die Hände gebunden. „Wie in den vergangenen Jahren können wir keine Sanierungsarbeiten vornehmen, nur Instandhaltungsmaßnahmen“, so der Werkleiter, der dafür mit einem Anstieg der Kosten rechnet. Im Jahresabschluss 2017 waren es 22 300 Euro, für 2018 liegen die Zahlen noch nicht vor. Bei Auszug werden bei Bedarf neue Fliesen gelegt, die Badewanne ausgetauscht, die Küche renoviert oder Malerarbeiten vorgenommen. „Teilweise sind die Wohnungen schon von den 1970er Jahren an vermietet. Wenn von diesen eine frei wird, müssen wir dort den Standard verbessern, um sie wieder vermieten zu können“, sagt Fritze.

Die einzige Investition, die der Eigenbetrieb für 2019 und 2020 einplant, ist die Ausstattung der Wohnungen mit Rauchmeldern. „Wir werden in diesem Jahr damit anfangen. Laut Gesetz müssen bis Ende 2020 die Rauchmelder installiert sein“, erklärt der Werkleiter. Dafür plant der Eigenbetrieb für beide Jahre insgesamt 15 000 Euro ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen