zur Navigation springen
Der Prignitzer

20. September 2017 | 07:37 Uhr

Nostalgiker treffen auf Bastler

vom

svz.de von
erstellt am 10.Jul.2011 | 06:40 Uhr

Perleberg | Hunderte Oldtimerfans oder Fahrer eines solchen ließen am Samstag die Vergangenheit auf dem Motorsport-Gelände wieder aufleben. Die Oldtimerfreunde aus Perleberg hatten zum 13. Treffen eingeladen.

In der staubigen Luft lag der Geruch von Abgase. Katalysatoren waren hier ein Fremdwort. Aber umweltfreundliche Fahrzeuge spielten an diesem Tag auch keine Rolle. Dass es ein Augenschmaus werden würde, versprach schon die Oldtimer-Rallye am Vormittag. Wartburge und Trabanten aller Modellarten und Baujahre, historische Traktoren, aufgemöbelte Simson-Maschinen und antiquarische Militärfahrzeuge - kaum etwas, dass hierzulande einst die Straße bevölkerte, wurde ausgelassen. Sehen und gesehen werden, hieß das Motto des Tages.

130 Anmeldungen registrierte Jan Tillack für die Rallye. Zusammen mit Tierparkleiter Michael Niesler empfing er die Teilnehmer am Tierpark. Am Wirtschaftsweg galt es die Fragen "Wann wurde der Tierpark gegründet?" (Antwort: 1964) Und "Wir alt werden Kamele in Gefangenschaft?" (30 bis 40 Jahre) zu beantworten. Erst dann ging es weiter zur nächsten Station, dem Elefantenhof Platschow.

Unterdessen füllte sich das Gelände am Motorsportplatz, Parkplätze wurden knapp. Zahlreiche Händler haben ihre Tische mit allerhand Trödel aus DDR-Zeiten gefüllt, Puppen, Bücher, sogar Porzellan und Kinderwagen fanden sich darunter. Wer auf der Suche nach dem letzten Stück für seinen heimischen Oldtimer war, wurde hier garantiert fündig. Mario Böttner aus Bernau ist sechsfacher Besitzer von Simson-Maschinen. Auf Veranstaltungen wie diesen ist er häufiger zu finden. Ein Ort, an dem er günstig ein Windblech für seine Maschine ergattert.

Noch aus der Zeit des Deutschen Reiches stammt das braune Schmuckstück von Familie Fischer aus Seehausen. Mit seinem Ford A, Baujahr 1930, sorgte Familienoberhaupt Bernd Fischer für neugierige Blicke, gehörte es doch zu den ältesten Exemplaren unter den anwesenden Vehikeln. "Ich interessiere mich viel für Oldtimer, habe den Ford im Jahre 2000 so gekauft wie er hier steht", erzählte er und meint, dass sein Hobby mehr das Fahren als das Basteln ist. Da stimmte auch Peter Hertwig zu. Er ging als Sieger der Rallye hervor, hatte die volle Punktzahl bei der Beantwortung der Fragen geholt. Zu verdanken hatte er dies allerdings seiner Frau, wie er bei der Siegerehrung zugab. Der Michendorfer ist stolzer Besitzer eines 45 PS-starken Wartburg 311/0 aus dem Jahre 1958 - "eine ganz normale Limosine." Er ergänzte: "Ich habe noch einen zweiten Wartburg, einen mit Klappschiebedach, den bereite ich gerade für den TÜV auf."

Höhepunkt war der ungleiche Kampf - Panzer gegen Stockcar. Viel Staub wirbelten sie auf, während sie einen Parcours auf gerader Piste und über hügeliges Gelände absolvieren mussten. Das schnellere Fahrzeug war das Stockcar. Die Oldtimerfreunde verlosten in diesem Zusammenhang einen original Genex-Wartburg unter denjenigen, die zuvor auf den Sieger getippt hatten. Über das grüne Fahrzeug freute sich Peter Krukowski aus Goldbeck, der bereits zwei Trabi sein Eigen nennt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen