zur Navigation springen
Der Prignitzer

20. November 2017 | 09:00 Uhr

Niemand will den Hut aufhaben

vom

svz.de von
erstellt am 18.Feb.2013 | 11:08 Uhr

Quitzow | Wenn ein verdienter Vereinsvorsitzender sich aus seiner Position verabschiedet, kann das schmerzlich sein. Noch viel mehr, wenn es der Gründungsvorsitzende ist. Und, wenn keine Nachfolge in Aussicht scheint, dann könnte das einen jungen Verein gar den Fortbestand kosten. Ganz so schwarz sehen die 33 Mitglieder des Quitzower Feuerwehrfördervereins ihre Perspektive zwar nicht. Auch nicht nach der Jahreshauptversammlung am Freitagabend, für die eigentlich die Neuwahl des Vorstandes anberaumt war.

Dennoch, die Lage ist ernst. Denn ohne schlagkräftigen Vereinsvorstand, der die Fäden der Vorsitzenden Beate Mundt übernimmt, könnte die Zukunft düster aussehen. Die Mitbegründerin des Vereins, der sich in den zurückliegenden vier Jahren mit zahlreichen Veranstaltungen und einer sehr offensiven Pressearbeit einen Namen machte, der überdies Farbe ins Dorfleben brachte, führt nachvollziehbare familiäre und berufliche Gründe ins Feld. Viel lastete auf ihren Schultern - vielleicht zuviel. Die leise geäußerte Kritik am Freitag im Gerätehaus der Feuerwehr lässt es vermuten. Bereits seit November, so Beate Mundt, mache sie kein Hehl daraus, dass sie nach vier Jahren nicht mehr für die Position der Vereinsvorsitzenden zur Verfügung stehe. Dass Mitte Februar immer noch keine neue Personalie vorgeschlagen werden konnte, mag daran liegen, dass Beate Mundt die Messlatte sehr hoch gelegt hat, wie es Stadtwehrführer Thomas Gäde formulierte. "Es wird schwierig, jemanden zu finden. Wir fahren uns hier heute Abend fest", ergänzte er.

Verschiedene Namen wurden ins Spiel gebracht, anwesende Vereins- und Feuerwehrmitglieder nach ihrer Bereitschaft befragt. Vorerst ohne Ergebnis. Am 1. März will man sich nun zu einer Informationsveranstaltung treffen, in der es ausschließlich um die Neubesetzung der Vereinsspitze geht. Für den 12. April soll die nächste Mitgliederversammlung zur Wahl des Vorstandes anberaumt werden. Positiv: Die bisherigen Aktiven - Wilfried Gerloff, Angela Wudke, Bianca Gäde, Manuel Schmidt, Dietmar Schmidt und nicht zuletzt auch Beate Mundt selbst - wollen weiter im Vorstand arbeiten. Zu tun bleibt auch im laufenden Jahr eine Menge. Unter anderem steht das 20-jährige Bestehen der Freundschaft zur Oldersbeker Partnerwehr (Nordfriesland) auf dem Plan. Das möchten die Quitzower Mitte Juni würdig im Rahmen des Dorffestes begehen - ebenfalls eine Veranstaltung, die maßgeblich vom Feuerwehrförderverein getragen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen