zur Navigation springen

Neue Regelung am Abzweig Schönefeld : Nichts spricht gegen Tempo 100

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Nach dem Ausbau der B 5 gibt es keine Argumente, die dagegen sprechen – selbst die Unfallstatistik nicht

Mit der Ausbau der B 5 veränderte sich auch die verkehrliche Situation am Abzweig Schönfeld. Der Bereich insgesamt ist nun besser einsehbar, die Bushaltestellen erhielten ihren Platz neben der eigentlichen Fahrbahn, aus Richtung Karstädt gibt es jetzt eine Abbiegespur. Sogenannte Querungshilfen dienen zum sicheren Passieren der Fahrbahn, und zum anderen machen sie ein Überholen hier nicht nur unmöglich, es ist auch automatisch untersagt. Ein Verkehrszeichen, welches das ausdrücklich verbiete, sei durch den Ausbau nicht mehr notwendig, so die Antwort aus dem Ordnungsamt der Stadt.

Udo Becker, CDU-Stadtverordneter und Schönfelder, hatte auf der Stadtverordnetenversammlung Ende März angemerkt, dass sich die Einwohner des Dorfes die Sache etwas anders vorgestellt hätten. Seit Jahren forderten sie hier 70 km/h auf der B 5 in beide Richtungen und ein Überholverbot. Mit der Ertüchtigung der B5 wurde der Blitzer in diesem Bereich demontiert, stattdessen sind jetzt durchgehend 100 km/h erlaubt. Udo Becker bat damals um eine Prüfung, da die Schönfelder befürchten, Unfälle seien hier nun förmlich vorprogrammiert.

Die eindeutige Antwort aus dem Ordnungsamt: Durch den Ausbau ist eine zusätzliche Reduzierung der Geschwindigkeit nicht mehr vorgeschrieben. Grundlage dafür sei die Richtlinie für die Anlage von Knotenpunkten. Zudem gebe es keine Argumente, womit die Beantragung einer Geschwindigkeitsreduzierung hier noch zu begründen wäre. Die Unfallstatistik weist für den Zeitraum vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2016 in diesem Bereich drei Verkehrsunfälle aus, keiner davon war auf überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen. Konkret handelte es sich um einen Abbiegeunfall unter Alkoholeinwirkung und um einen Auffahrunfall. Ohne ersichtlichen Grund bremste ein Vorausfahrender plötzlich stark ab. Der dritte war ein Wildunfall. Eine Person wurde bei den Unfällen leicht verletzt.  

zur Startseite

von
erstellt am 20.Jun.2017 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen