Areal in Wittenberge soll belebt werden : Neues Projekt für Gewerbe und Wohnen

Hier ist ein Café eingezogen.
Foto:
Hier ist ein Café eingezogen.

Investoren planen langfristig eine Mischnutzung für ehemaliges Gelände an der Lenzener Straße

von
21. September 2017, 12:00 Uhr

Die aus der Region stammende Investorengruppe Plikat/Schmelzer, kurz PS, hat das an der Lenzener Straße gelegene Gelände der ehemaligen Firma Jennrich-Holz erworben. Vor der Wende befand sich dort die große und bekannte Handweberei Heimtex Wittenberge. Die noch aus jener Zeit stammenden drei langgestreckten ebenerdigen Gebäude wollen die Projektentwickler in ihre Planungen einbeziehen. „Wir gehen von einer Mischnutzung aus, werden dort barrierefreies Wohnen entwickeln. Auf dem rund einen Hektar großen Areal werden sich Wohnnutzung und Gewerbe etwa die Waage halten“, sagt im Gespräch mit dem „Prignitzer“ Steffen Schmelzer und betont, Gewerbe habe sich dort ja schon etabliert. Die kleine Gaststätte zur Lenzener Straße hin konnte bereits wieder vermietet werden. Dort befindet sich jetzt ein Café. Außerdem habe sich bereits vor Jahren ein asiatisches Restaurant niedergelassen.

Schmelzer verweist darauf, „dass es uns sehr wichtig ist, dass sich unser Vorhaben in Übereinstimmung mit dem Stadtentwicklungskonzept befindet“.

Das war auch der Grund, weshalb die PS-Gesellschaft auf der jüngsten Bauausschusssitzung ihr Projekt in groben Zügen vorstellte. „Wir wollten ein Gefühl dafür bekommen, wie die Abgeordneten dazu stehen“, erklärt Schmelzer. Auf der nächsten Sitzung des Ausschusses werden die Investoren dann nach eigenen Worten ihre detaillierter ausgearbeiteten Pläne vorstellen. „Bis dahin werden wir – wie auch von der Stadt angeregt – einige Aspekte konkretisieren.“

Dazu muss man wissen, und darauf hatte auch der Vorsitzende des Bauausschusses hingewiesen, dass sich in Wittenberge das Wohnen vor allem in der Innenstadt konzentrieren soll. Fakt ist aber auch, dass der Bedarf an barrierefreien Wohnungen größer ist als der Bestand. „Wir wollen barrierefrei Wohnungen in grüner Umgebung schaffen“, sagt Schmelzer. Die Wohngegend mit der Nähe zu Wald und Friedensteich ist aus Sicht der Projektentwickler sehr gut geeignet.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen