zur Navigation springen
Der Prignitzer

21. November 2017 | 20:43 Uhr

Wittenberge : Neues Gesicht im Seniorenbeirat

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Kerstin Meierholz gehört nun zum Vorstand des Gremiums / Resi Kämling bleibt Vorsitzende

von
erstellt am 06.Apr.2016 | 10:00 Uhr

Der Seniorenbeirat der Elbestadt hat sich gestern für weitere zwei Jahre neu konstituiert. Den Vorsitz des Vorstands übernimmt weiterhin Resi Kämling. Komplettiert wird der Vorstand durch Lothar Haase, Sabine Hase (Schatzmeisterin) und Kerstin Meierholz, die neu in dem Gremium ist. Den Seniorenbeirat vervollständigen als Mitglieder Helga Hildebrandt sowie Ilse Kramke und ihr Mann Siegbert.

„Ich möchte etwas für die Senioren in der Stadt tun. Es ist faszinierend, was schon alles in den vergangenen Jahren passiert ist“, sagte Kerstin Meierholz gestern bei der Sitzung des Beirats beim Awo-Kreisverband in der Perleberger Straße. Meierholz (53) ist als Pflegedienstleiterin im Awo-Seniorenpflegezentrum in der Stein-Hardenberg-Straße prädestiniert für diese ehrenamtliche Arbeit. „Mir liegen die Senioren am Herzen und ich will helfen, ihren Wünschen Gehör zu verschaffen.“ So zum Beispiel in den verschiedenen Ausschüssen der Stadtverordnetenversammlung. „Ich muss sagen, dass die Mitglieder mich immer herzlich begrüßen, wenn ich einen Ausschuss besuche. Das freut mich sehr“, sagte Resi Kämling. Karsten Korup, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, war als Gast geladen und betonte die Bedeutung des Seniorenbeirats. „In einem Ausschuss wird man schnell mal betriebsblind, denkt nur aus seiner Position heraus. Deswegen bin ich dankbar für eine Stimme von außen. Für mich ist es selbstverständlich, dass der Seniorenbeirat gehört wird. Ich kenne es nicht anders“, so Korup. Doch es war nicht immer so. Davon wusste Ellen Kübeck zu berichten, die bis 2013 Vorsitzende des Seniorenbeirats war. „Früher hatten wir in den Ausschüssen kein Rederecht. Es war schwierig, Anerkennung zu bekommen. Das haben wir mittlerweile aber geschafft und wir können uns als Mitglieder des Beirats zu Wort melden.“

Dass die Ehrenamtler heute auf breite Akzeptanz stoßen zeigt auch eine Zahl. 50 000 Euro nämlich wurden in den Stadthaushalt eingestellt, um schadhafte Bürgersteige instandsetzen zu können und es Älteren mit Rollatoren oder Rollstühlen zu erleichtern, von A nach B zu kommen. Der Seniorenbeirat hatte eine entsprechende Mängelliste erstellt (wir berichteten).

Die Interessenvertretung organisiert auch Tagesausflüge für die älteren Wittenberger. Busreisen sind laut Resi Kämling sehr beliebt. „Wir planen auch in diesem Jahr wieder Fahrten, zum Beispiel nach Elmshorn.“ Außerdem werden verschiedene Informationsveranstaltungen angeboten. „Es soll einen Vortrag zum Thema Steuerzahlungen geben. Das wird nach der Rentenerhöhung ja für viele Menschen relevant“, sagte Resi Kämling und nahm damit einen Wunsch von Ellen Kübeck auf. Sie wies darauf hin, dass der Beirat nur gut arbeiten könne, wenn möglichst viele Senioren sich mit ihren Ideen und Sorgen an das Gremium wenden. Kontakt zum Seniorenbeirat ist möglich unter den Telefonnummern 03877/ 79144 (Resi Kämling) oder 03877/ 402177 (Awo-Treff).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen