zur Navigation springen
Der Prignitzer

18. Dezember 2017 | 04:26 Uhr

Hafenkräne : Neuer Einsatzort im Museum

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Zur Blaulichtwoche in Beuster wird die Wittenberger Technik vorgeführt

von
erstellt am 09.Jul.2015 | 12:00 Uhr

Für die beiden Raupendrehkräne aus dem Wittenberger Stadthafen hat jetzt im Blaulichtmuseum in Beuster (Altmark) ein zweites Leben begonnen. Die Stadt Wittenberge machte es möglich, als sie den ausrangierten dieselelektrischen Raupenkran aus den 60er Jahren und den Raupendrehkran, Baujahr in den 80er Jahren, nicht verschrottete, sondern fürs Museum zur Verfügung stellte. Schließlich handelt es sich um die letzten mobilen Zeugnisse für den jahrzehntelangen Hafenumschlag in der Bad Wilsnacker Straße.

„Wir sind dabei, die Kräne wieder zu beleben“, sagt Christian von Hagen und erzählt, dass der Verein, der das Blaulichtmuseum betreibt, alles daran setzt, die Hafentechnik „zu unserer Museumswoche hier in Beuster in Aktion zeigen zu können“. „Zusammen mit etwa 50 Blaulichtfahrzeugen. Alle sollen einsatzbereit sein“, unterstreicht von Hagen. Bis es soweit ist, gibt es noch jede Menge Arbeit, fügt er hinzu. Auch während des Gesprächs hantiert er mit einem riesigen Schraubenschlüssel. Lachend sagt der junge Mann, der wie alle Vereinsmitglieder vom Technikvirus befallen ist: „An diesen Kränen ist eben alles etwas größer und schwerer. Man benötigt ganz schön Kraft.“ Kein Wunder der etwas ältere blaugestrichene Hafenkran bringt es auf 30 Tonnen, der gelbe sogar auf 40 Tonnen. Entsprechend schwierig hatte sich Mitte Februar der Transport der Schwergewichte vom Hafen in der Bad Wilsnacker Straße über die Elbbrücke nach Beuster gestaltet. Über ein Jahr dauerten die Vorbereitungen, bis die beiden Schwerlasttransporter die beiden Kräne in einer Nachtfahrt ins Blaulichtmuseum brachten. Dazu waren die Baggerschaufeln demontiert und die Fahrerhäuser abgesenkt worden. Die Ausleger kamen extra ins Blaulichtmuseum. „Mittlerweile haben wir wieder alles montiert. Es fehlt am gelben Kran nur noch die Schaufel“, sagt von Hagen. Der blaue Kran kann sogar wieder vom Steuerhaus aus bewegt werden, beim gelben müsse das noch manuell von unten erfolgen. „Aber das bekommen wir auch noch in den Griff.“ 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen