zur Navigation springen

Rasante Entwicklung in Wittenberge : Neuer B-Plan für Ölmühle wird geprüft

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Der Bebauungsplan für das Ölmühlgelände zwischen Denkmalspeicher und Bahndamm ist noch kein Jahr alt. Trotzdem besteht bereits Änderungsbedarf.

von
erstellt am 22.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Der Bebauungsplan für das Ölmühlgelände zwischen dem Denkmalspeicher und dem Bahndamm ist noch kein Jahr alt. Und trotzdem besteht bereits Änderungsbedarf. Das signalisiert jetzt die Genesis GmbH der Stadt und der Kommunalpolitik.

Der Grund: „Die Hotels hier auf der Ölmühle entwickeln sich nicht nur sehr deutlich, sondern auch überraschend schnell zu klassischen Urlauberhotels“, sagt Genesis-Gesellschafter Lutz Lange. Und das bringe Konsequenzen mit sich. Urlauber möchten nicht gestört werden, würden auf Lärm empfindlich reagieren. Die Genesis wolle deshalb Abstand nehmen von der laut aktuellem Bebauungsplan noch möglichen Ansiedlung von Kleingewerbe, sagt Lange. Außerdem reifen im Zusammenhang mit der im Entstehen begriffenen neuen Wellnesslandschaft weitere Ideen in Richtung zusätzliche Übernachtungen. Lange deutet an, „dass ein Feriendorf entstehen könne.“

Die Abgeordneten im Bauausschuss haben bereits auf das Anliegen der Genesis GmbH reagiert, räumten ein, dass erst einmal grundsätzlich nichts gegen eine Überarbeitung des Plans spricht.

Im März will sich der Ausschuss zu einem Termin auf der Ölmühle einfinden, um sich dort ein genaues Bild zu den vorgeschlagenen Änderungen zu machen, sagt Bauamtsleiter Martin Hahn. Dann soll es auch um die Nutzung weiterer Flächen als Parkplätze gehen. Lutz Lange sagt, der rasanten Entwicklung auf dem Ölmühlgelände sei auch der Tatsache geschuldet, „dass die Parkflächen auf dem Gelände schon jetzt fast alle von den Hotel- und Restaurantgästen benötigt werden“.

„Mit unserem Ansinnen, den B-Plan für die Ölmühle Ost zu überarbeiten, möchten wir einfach, dass er den aktuellen Entwicklungen angepasst wird“, so Lange.


Ab April wird die neue Straße gebaut


Anfang April will die Genesis GmbH in ihrem künftigen Eigenheimgebiet zwischen Speicher und Bahndamm mit dem Bau der Wohngebietsstraßen beginnen. „Der Auftrag für die fünfstellige Investition ist ausgelöst“, so Lange.

Laut B-Plan können auf der Ölmühle Ost über 20 Einfamilienhäuser entstehen. Die Vorbereitungen für die ersten Bauten laufen. Lange betont: „Es handelt sich um ein öffentliches Baugebiet. Wer Interesse an einem Bauplatz hat, dem stehe ich gern jeder Zeit zur Verfügung.“ 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen