zur Navigation springen

In die Zukunft geschaut : Neue Sichten auf Wittenberge

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Braunschweiger Studenten installieren „Ministerium für Zukunftserprobung“ – Parallel fallen Bäume in der Innenstadt

svz.de von
erstellt am 21.Feb.2016 | 22:00 Uhr

Wie erkundet und sieht man Wittenberge eigentlich, wenn man schon das Jahr 2030 im Blick hat? Jedenfalls ganz anders als üblich, befand die „Ministerin für Miniaturinselforschung und Zukunftserprobung“, Kristina Fromm.

Bei ihren Stadtspaziergängen mit Wittenberger Bürgern stellte sie am Samstag veränderte Sichtweisen auf die Stadt vor, die Transformation-Design-Studenten der Kunsthochschule Braunschweig gemeinsam mit Bürgern und Schülern entwickelt hatten.

Ausgangspunkt war die Befragung von Einwohnern, deren Meinung gab es mit einem Keks als Zugabe zum Start der Aktion. Die Mieten in der Bahnstraße sind für Gewerbetreibende zu hoch, es gibt zu wenig Jobs und Einkaufsmöglichkeiten, der Bismarckplatz hat nach dem Verlust von Bäumen, Bänken und Wochenmarkt keine Funktion, in Wittenberge meckern immer die Gleichen waren einige Aussagen.

Immer wieder nach einigen Schritten stoppen und Umschau haltend, tanzen oder mit verbundenen Augen besonders aufmerksam hören, so ging es durch die Stadt. Es galt, einen neuen Blick auf Wittenberge zu gewinnen, offen zu sein für Veränderungen im Rahmen des anvisierten Zukunftswettbewerbs zur Stadtentwicklung 2030.

Das Demokratieforum, wo verschiedenste Akteure Ideen für gemeinsam Aktionen entwickeln, und der leere Bismarckplatz waren Stationen des Rundgangs. In der Perleberger Straße wurden auf einer Brache, die zum Freiraum für Initiativen von Bürgern werden soll, Blumenzwiebeln gepflanzt. Im ehemaligen Safariladen am Bismarckplatz wurde ein während des Projektes entwickeltes Gemeinschaftsspiel für Bürger und Flüchtlinge vorgestellt. In der Wilhelmstraße 4 waren 200 Bilder und Reliefs mit Zukunftsvorstellungen von Schülern ausgestellt, von denen einige ins Rathaus umziehen.

Die Zukunftserprobung kollidierte aber auch mit der Gegenwart. In der Rathausstraße kamen die Spaziergang an einem Arbeitstrupp vorbei, der gerade 21 Bäume gefällt hatte.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen