Wittenberge: Alle Knirpse werden untergebracht : Neue Kita entsteht in Windeseile

img_0142

Eltern sind am Montag zu einem Informationsabend eingeladen.

23-11368044_23-66107913_1416392308.JPG von
15. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Alle Familien, die mit der kurzfristigen Schließung der drei Kindertagesstätte von Bärbel Mernitz zum Jahresende ihren Betreuungsplatz für den Nachwuchs verlieren, können nach heutigem Stand der Dinge mit einem anderen Platz versorgt werden. Das sagt Waltraud Neumann, stellvertretende Bürgermeisterin und Hauptamtsleiterin in der Wittenberger Stadtverwaltung.

39 Mädchen und Jungen sollen ab Januar im „Würfel“ in der Bad Wilsnacker Straße untergebracht werden. Die Stadtverordneten haben dem SOS-Kinderdorfverein die Einrichtung mehrheitlich in Trägerschaft übergeben. Als SOS sich darum bewarb, ging es allerdings um ein Jugendfreizeitzentrum. Darum geht es auch weiterhin. Aber nicht mehr ausschließlich. Durch die finanzielle Schieflage der Mernitz-Einrichtungen mit ihrer Schließung als Folge musste und muss schnell gehandelt werden. Der „Würfel„ wird künftig nicht nur von jungen Wittenberger genutzt. Der SOS-Verein wird dort in seiner Trägerschaft auch eine Kindertagesstätte installieren. „Am Montag um 18 Uhr findet im ,Würfel’ eine Elternversammlung statt, auf der wir als Stadt und selbstverständlich der Träger die Muttis und Vatis im Detail informieren“, kündigt Waltraud Neumann an. Sie verhehlt nicht, dass es ein großen Kraftakt sei, so kurzfristig eine neue Kindertagesstätte zum Laufen zu bringen. Allein das Erlaubnisverfahren mit all seinen Stellungnahmen sei sehr aufwendig und müsse in Kürze bewältigt werden. „Die Zusammenarbeit mit dem Landkreis klappt reibungslos. Dafür können wir uns nur bedanken“, betont Waltraud Neumann.

Das Herrichten der Räumlichkeiten wird in Angriff genommen. Künftig werden sich Jugendtreff und Kita den „Würfel“ – strikt von einander getrennt – teilen. Für eine Übergangszeit bis Ende März müssen die jugendlichen Nutzer des „Würfels“ allerdings auf dieses Freizeitdomizil verzichten, sie sind aber in der SOS-Einrichtung in der Bürgermeister-Jahn-Straße herzlich willkommen.

Das hängt, wie Waltraud Neumann erklärt, mit der räumlichen Herrichtung des „Würfels“ zusammen.

Dass sich das Gebäude als Kindertagesstätte grundsätzlich gut eigne, zumal es ja über eine großes Außengelände verfügt, kann aus Erfahrung die Awo-Kita „Haus der kleinen Strolche“ berichten. 2013/2014 war die Kita dort für fünf Monate zu Gast, als ihr Gebäude im Gehrenweg umfassend saniert und modernisiert wurde (Foto). Wissen muss man dazu, dass der „Würfel“ ja ursprünglich auch als Kindergarten des Nähmaschinenwerks errichtet wurde.

Betroffen sind von der Schließung der Mernitz-Einrichtungen 60 Kinder: Neben den 39 in der neuen SOS-Einrichtung können laut Hauptamt sieben in der kommunalen Kita „Märchenland“ aufgenommen werden, jeweils zwei Kinder in zwei Kitas der Lebenshilfe, neun Steppkes in der Awo-Kita und ein Kind im Bereich Bad Wilsnack/Weisen. „Damit stoßen fast alle Einrichtungen aber auch an ihre Kapazitätsgrenzen“, erklärt Waltraud Neumann und bedankt sich bei den freien Trägern für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen