Nachfolge in Pritzwalk gesichert : Neue Kinderärztin praktiziert

Kinderärztin Susan Kenzler (r.) betreut die Patienten zusammen mit ihrem Team: Praktikantin Celina Schuldt und die Arzthelferinnen Manuela Ehm, Gabriele Weiß und Mareike Kamps (v. r.).
Foto:
Kinderärztin Susan Kenzler (r.) betreut die Patienten zusammen mit ihrem Team: Praktikantin Celina Schuldt und die Arzthelferinnen Manuela Ehm, Gabriele Weiß und Mareike Kamps (v. r.).

Susan Kenzler übernimmt in Pritzwalk die Praxis des Kreiskrankenhauses, Klinik baut ambulante Betreuung stetig aus

von
14. Februar 2018, 21:00 Uhr

Das Kreiskrankenhaus weitet sein Angebot an Facharztpraxen aus. Am Mittwoch wurde offiziell die neue Kinderärztin Dr. Susan Kenzler in Pritzwalk vorgestellt. Seit Jahresanfang zählt auch eine Praxis für Neurologie und Psychiatrie in Pritzwalk zum Portfolio.

Susan Kenzler gilt als ein Glücksfall, denn sie ist nicht nur Fachärztin, sondern auch gebürtige Pritzwalkerin, lebt mit ihrer Familie in der Stadt. Damit bestünde berechtigte Hoffnung, dass es zu einer langjährigen Zusammenarbeit kommt, sagte Karsten Krüger, Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses.

Im August 2014 hatte die Klinik die Praxis in der Havelberger Straße eröffnet. Zuvor hatte es mehrere Jahre lang keinen Kinderarzt in der Stadt gegeben. Ein nicht haltbarer Zustand aus Sicht des Kreiskrankenhauses und des Landkreises. Gemeinsam wurde nach einer Lösung gesucht.

Wie wichtig die Praxis ist, zeigen die Zahlen. Kamen im ersten Quartal nach der Eröffnung 226 Kinder, waren es im letzten Quartal 2017 schon 1027 Kinder. Kenzlers Vorgänger war Ende 2017 aus persönlichen Gründen weggezogen, sagte Krüger. Susan Kenzler arbeitete zu dem Zeitpunkt noch auf der Kinderstation im Klinikum Schwerin. „Das tägliche Pendeln, der Schicht- und Wochenenddienst waren familiär nicht einfach zu regeln“, sagt die Mutter zweier Kinder. Deshalb bewarb sie sich auf die ausgeschriebene Stelle.

1980 in Pritzwalk geboren, hier das Abitur gemacht, absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur Physiotherapeutin. Nahtlos schlossen sich das Medizinstudium in Rostock und die Ausbildung zur Fachärztin für Kindermedizin in Parchim und Schwerin an. Ihr Neustart in der Praxis ist mit erweiterten Öffnungszeiten und einem neuen, großen Warteraum verbunden. Die kassenärztliche Vereinigung hatte die Stelle von 75 auf 100 Prozent aufgestockt, begründet Karsten Krüger. Unterstützt wird die Ärztin von drei Mitarbeiterinnen.

Bürgermeister Ronald Thiel dankte der Klinik und dem Landkreis für ihr Engagement in dieser Sache. „Sie zeigen Flagge in der Fläche“, sagt er. Thiel könne sich für Eltern keine bessere Variante vorstellen. Profitieren würden auch Familien aus dem Umland.

Die Praxis für Neurologie und Psychiatrie wird von Karin Rogge geführt. Seit Mitte der 90er Jahre betrieb sie eine eigene Praxis in der Stadt. „Aber ich finde keinen Nachfolger, möchte in drei Jahren in den Ruhestand gehen“, sagte sie. Damit sei der Wechsel zum Kreiskrankenhaus eine gute Lösung. Beide Ärzte sind Angestellte des Gesundheitszentrums in Wittenberge. Dieses bekommt ab März mit Patrick Wandel einen eigenen Leiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen