Perleberg : Nah am Wasser gebaut

Die Kreisstadt verdankt ihre Entstehung und Entwicklung der Stepenitz. Am Thema Wasser kommt hier keiner vorbei.
Die Kreisstadt verdankt ihre Entstehung und Entwicklung der Stepenitz. Am Thema Wasser kommt hier keiner vorbei.

Mit Geschichten vom kühlen Nass befasst sich das Perleberger Heft Nummer 24

von
02. April 2019, 06:54 Uhr

Vor zwei Jahren begann Kulturamtsmitarbeiterin Martina Hennies gedanklich mit den Vorbereitungen, jetzt liegt es vor: Das 24. Perleberger Heft mit dem Titel „Perleberg - Nah am Wasser gebaut“. Sie sei bei der Erarbeitung auch ganz anders herangegangen, als bei den Vorgängerheften, berichtet Hennies bei der Präsentation. „Ich habe nach geflügelten Worten und Redewendungen rund um das Thema Wasser gesucht.“ Diese sind nun als Überschriften zu den einzelnen Kapiteln zu finden. So geht es zum Beispiel bei den „Geschäften am Wasser“ um die Entwicklung der Besiedlung an der Stepenitz, die Entwicklung der Stadt und die wachsende Bedeutung des Flusses für den Handel. Natürlich sind auch die einstigen Flussbadeanstalten („Ins kalte Wasser gesprungen“) und das Freibad in der Karlstraße „Wasser hat keine Balken“) im Heft zu finden.

Dank des Westprignitzer Trinkwasser- und Abwasserzweckverbandes und der PVU Prignitzer Energie- und Wasserversorgungsunternehmen GmbH, die in Perleberg und der Region für die Trinkwasserversorgung und Schmutzwasserentsorgung verantwortlich sind und das Projekt finanziell unterstützten, konnte das 24. Perleberger Heft erscheinen, unterstreicht Bürgermeisterin Annett Jura. „Wir Perleberger denken beim Thema Wasser gleich an die Stepenitz“, sagt sie. Letztlich verdanke die Stadt dem Fluss ihre Existenz. Perleberg hat sich hier entwickeln können, weil sich Slawen einst hier niederließen, „und weil wir am Wasser waren“.

Zu ihrem Jubiläum fehlt natürlich die Feuerwehr nicht, wenn es ums Thema Wasser geht. Die Kapitel „Wie Feuer und Wasser – Bevor die Feuerwehr kam“ und „Mit einem Sieb Wasser schöpfen – Die Feuerspritze von 1834“  geben einen Einblick in ein Stück Perleberger Feuerwehrgeschichte.

Bei der Bilderauswahl konnte Martina Hennies teilweise auch auf Fotos zurückgreifen, die im Jahr 2007 entstanden, als das Kulturlandthema „Focus Wasser“ die Perleberger bewegte. Und so spiegeln die 24 Fotos ebenso das Lebens am und mit dem Wasser wider.

Das Perleberger Heft Nummer 24 ist in der Stadtinformation, Großer Markt 12, zu erhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen