Nächtlicher Kreativeinsatz

Auch die Mädchen erwiesen sich als geschickte Bastler, hier mit Karina Eckert.
Auch die Mädchen erwiesen sich als geschickte Bastler, hier mit Karina Eckert.

Lesenacht für die dritte und vierte Klasse erfreut sich an der Elbtalgrundschule großer Beliebtheit, auch, weil nicht nur gelesen wird

23-11368008_23-66107914_1416392321.JPG von
16. November 2015, 12:00 Uhr

Zum dritten Mal fand von Freitag zu Sonnabend an der Bad Wilsnacker Elbtalgrundschule die Lesenacht statt. Aus der Ursprungsidee vom gemeinsamen Übernachten der Dritt- und Vierklässler in der Schule, kombiniert mit Lesen und Vorlesen, ist binnen kurzer Zeit sehr viel mehr geworden. „Die Lesenächte haben immer ein bestimmtes Motto, vergangenes Jahr war es ’Mit Überschall ins All’, dieses Mal ist es die ’mobile Schule’. Und dazu können sich die Mädchen und Jungen dann auch kreativ austoben“, berichtet Sozialarbeiterin Ramona Winter. Wie kann eine mobile Schule funktionieren? Die Schüler ließen ihren Ideen freien Lauf, bastelten am Freitagabend tolle Objekte und experimentierten auch. Schmunzelnd erzählt Religionslehrerin Karina Eckert, dass sich die Kinder immer wieder wünschen, mal in der Schule zu schlafen. So entstand einst die Idee zur Lesenacht, die jeweils für die Schüler der dritten und vierten Jahrgangsstufe angeboten wird. „19 Kinder sind dieses Mal dabei“, so Karina Eckert. Unterstützt wurden sie bei der Betreuung der quirligen Truppe von einer Praktikantin und einem Vikar.

Das Lesen bzw. Hören von Geschichten kam vergangenes Wochenende natürlich ebenfalls nicht zu kurz. Zuvor wurde noch gemeinsam zu Abend gegessen – Nudeln mit Tomatensoße, dazu gab es kleine „mobile“ Snacks, wie Knäcke-Autos mit Radieschenrädern. Und zu etwas späterer Stunde ging es dann ins Bett – Pardon, auf die Isomatten und in die Schlafsäcke in der Aula der Schule. Nach dem gemeinsamen Frühstück am Sonnabend hatten die Kleinen dann zu Hause eine Menge zu erzählen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen