zur Navigation springen

Technikveteranen : Nächtlicher „Flickwerk“-Exkurs

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

7. Museumsnacht in Perleberg am 30. Oktober lädt von 19 und bis 24 Uhr zum Bummeln, Schauen und Entdecken ein.

von
erstellt am 28.Okt.2014 | 08:00 Uhr

Die 7. Perleberger Museumsnacht lädt ins Stadt- und Regionalmuseum am Mönchort, ins Oldtimer- und Technikmuseum auf dem Ziegelhof, ins Rathaus und in die St. Jacobi-Kirche ein. „Flickwerk“, so das Motto, das keineswegs geringwertige Objekte offeriert auch wenn an fast allem Aufbewahrten Reparaturspuren zu finden sind.

Wie spannend die Suche nach einem lohnenswerten Technikveteranen sein kann, wie die Ersatzteilbeschaffung funktioniert und welche zukünftigen Projekte die Oldtimerfreunde verfolgen, darüber wird im Oldtimermuseum in geselliger Atmosphäre berichtet. Um 19 Uhr findet hier die Eröffnung statt. Mehrere Male läuft an diesem Abend historisches Filmmaterial auf einem Vorführgerät, das dem Museum kürzlich aus einem privaten Nachlass übereignet wurde.

Die Besucher treibt es dann womöglich weiter zum Rathaus, wo auf dem Rathausboden die alte, vielfach reparierte Rathausuhr in Augenschein genommen werden kann. Wer den Aufstieg kurz vor der vollen Stunde geschafft hat, kann den Stundenschlag miterleben und die alte Mechanik bewundern.

Das Stadt- und Regionalmuseum präsentiert die ersten wiedereingerichteten Abschnitte der Dauerausstellungen Archäologie und Stadtgeschichte. Im künftigen Sonderausstellungs- und Veranstaltungsraum sind Münzen und Banknoten aus dem eigenen Bestand zu betrachten während eines Kurzvortrages zur Perleberger Geldgeschichte. Natürlich dürfen die Besucher auch die renovierten Räumlichkeiten durchstreifen, in denen die neuen Präsentationen ihren Platz finden werden. Zu später Stunde gibt es einen zweiter Kurzvortrag zur Bau- und Nutzungsgeschichte von Mönchort 11.

In der St. Jacobi-Kirche stehen das Bauwerk und die Baugeschichte im Mittelpunkt der Betrachtungen. Das älteste Gebäude der Stadt, 1294 erstmals erwähnt, wurde in den folgenden Jahrhunderten beständig erweitert und ausgeschmückt. Darüber will der Förderverein Kirchturmspitze informieren und lädt u.a. ein zu einem Aufstieg in den Sternenhimmel.

Kameraden der freiwilligen Feuerwehren sorgen außerdem dafür, dass der historische Stadtkern an einigen Stellen wieder ins rechte Licht gesetzt wird. Mittlerweile weist die Altstadt immer mehr sanierte Gebäude, Straßen und Plätze auf, die man auch in dieser Nacht bei einem Spaziergang ganz anders wahrnehmen wird. Große Baustellen lassen auf weitere schöne Ansichten hoffen.

Egal, wie man durch die Museumsnacht streift, in den Einrichtungen und mitwirkenden Häusern stellt man sich mit vielen interessanten Programmteilen bis Mitternacht auf Publikum ein.

Der Eintritt kostet einmalig 5 Euro pro Person. Traditionell gibt es wieder ein Gewinnspiel, aber Vorsicht, mit Kniff. Die Gewinner werden Anfang November ausgelost und schriftlich benachrichtigt, so Martina Hennies vom Kulturamt der Stadt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen