Putlitzer Preis verliehen : Nackter Liebhaber flieht in einer Burka

Gewinner Stefan Schulz (v.l.), Mortimer Müller (3. Platz) , H.P. Karr (2.), Sabine Bartsch (5.) und Siegrid Hermann (4.)
Gewinner Stefan Schulz (v.l.), Mortimer Müller (3. Platz) , H.P. Karr (2.), Sabine Bartsch (5.) und Siegrid Hermann (4.)

Putlitzer Preis geht an Stefan Schulz. Namhafte Autoren reichten humorvolle Geschichten ein

svz.de von
13. Juni 2016, 10:00 Uhr

Genau 336 Einsendungen hatte die Jury zum 12. Putlitzer-Preis zu durchforsten. Unter dem diesjährigen Thema „Störung“ hatten Autoren aus dem ganzen Bundesgebiet und aus Österreich humoristische Kurzgeschichten eingereicht.

„Der Putlitzer-Preis hat seine Bedeutung verändert. Die Preissumme ist eher marginal. Aber an den Einsendungen kann man sehen, dass sogar sehr erfolgreiche Schriftsteller sich daran beteiligen“, frohlockt Dieter Neumann, Organisator und Mitglied der veranstaltenden Autorenvereinigung „42er“. Die Reihenfolge der Plätze vier bis sechs stand im Vorfeld schon fest. Seit der feierlichen Lesung und Preisverleihung am Samstagabend in der Kirche zu Putlitz ist klar, wie die Verteilung auf dem Siegertreppchen aussieht. Stefan Schulz aus Thüringen kann sich für seine Kurzgeschichte „Burka“ über den ersten Platz und 150 Euro freuen. Hauptfigur seiner Geschichte ist Torsten, der eine verheiratete Frau verführt und nackt vor deren gehörntem Ehemann flüchtet. In seiner Not versteckt er sich unter einer Burka, was zu einigen Verwicklungen führt. Einer der renommierteren Autoren ist der Zweitplatzierte H.P. Karr aus Bochum. „Wer sich in der deutschsprachigen Kriminalliteratur auskennt, der kommt an ihm nicht vorbei“, so Neumann. Immerhin gewann Karr 1996 den Friedrich-Glauser-Preis, eine der wichtigsten Auszeichnungen im Krimi-Genre. 100 Euro Preisgeld gab es für Karrs Erzählung „Der Feierabendterrorist“ über einen Mann, der den Garten seines Nachbarn sprengen will, weil jener einen Tennisplatz baut. Platz drei geht an Mortimer Müller, der extra mit dem Flugzeug aus Wien kam. Mit seinem Text „Funkloch“ gewann er 75 Euro. Den über 100 Zuhörern schien die Lesung sichtlich Spaß zu machen. Die Sieger erhielten Ton-Gänse der Putlitzer Töpferfrauen und traten noch zum traditionellen Spargelessen an. Der Putlitzer-Preis wird gefördert von der Dr.-Wolfgang-Neubert-Stiftung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen