Wittenberge : Mövchen-Taube ist wieder zu Hause

von
29. März 2019, 07:24 Uhr

Hans-Christof Grün ist froh. Die kleine Taube, die er vor wenigen Tagen bei sich im Schlag entdeckte, sei wieder zu Hause, informiert der Züchter gestern unsere Zeitung. Er hatte sich an den „Prignitzer“ gewandt, um den Besitzer des Vogels zu finden. Vor Jahrzehnten schon hat sich Grün der Taubenzucht verschrieben. „Daher kenne ich mich mit Brieftauben sehr gut aus“, sagt er. Um den Vogel, der bei ihm Unterschlupf gesucht hatte, zu identifizieren, hat Hans-Christof Grün die Fachliteratur bemüht und kam zu dem Schluss: Es könnte ein Orientalisches Mövchen sein.

„Es ist bekannt, dass diese Tiere nicht so weit fliegen, also musste sie hier aus dem Umkreis sein“, schlussfolgerte Grün. Und tatsächlich. Nach der Veröffentlichung in unserer Zeitung am Mittwoch „meldete sich bei mir ein junger Mann, der wohl vor kurzem nach Wittenberge gezogen ist“. Der Mann berichtete, dass ihm das Tier aus der Voliere, die sich in der Anlage „Waldfrieden“ befindet, vor 14 Tagen entkommen ist. „Nun war er glücklich, dass sie wieder da ist“, sagt Grün und fügt an, er habe von dem Besitzer auch noch erfahren, dass es sich um ein Altdeutsches Mövchen handele.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen