zur Navigation springen
Der Prignitzer

18. November 2017 | 09:40 Uhr

Meyenburg : Modemuseum unter neuer Leitung

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Trägerverein löst Förderverein ab / Axel Voigt folgt als Geschäftsführer auf Josefine Edel von Krepl

von
erstellt am 09.Mai.2015 | 08:00 Uhr

Der Wechsel an der Spitze des Meyenburger Modemuseums und auch in der Trägerschaft des Hauses ist vollbracht: Der neue Trägerverein hat seine Arbeit aufgenommen, und es wird auch einen Nachfolger von Josefine Edle von Krepl geben, die die Einrichtung einst mit ihrer umfangreichen Sammlung in der Prignitz etablierte und weit über deren Grenzen hinaus bekannt machte.

Zu einem informativen Empfang hatte der Trägerverein Modemuseum Schloss Meyenburg e. V. Donnerstagabend eingeladen. Mit dabei unter anderem Axel Voigt, designierter Nachfolger von Josefine von Krepl, Jürgen Pilgrim, Vorstandsvorsitzender des Vereins, und weitere Vorstandsmitglieder.

Nach der Ankündigung von Josefine Edle von Krepl, Museumsbetreiberin und Besitzerin einer der weltweit größten Privatsammlungen historischer Kleidungsstücke und Accessoires, die vergangenes Jahr 70 wurde, sich Ende 2014 aus dem aktiven Berufsleben zurückzuziehen, wurde monatelang an einer Lösung für die Übernahme von Teilen der Privatsammlung sowie für die Leitung des Museums gearbeitet. Diese Lösung befindet sich nun in der Umsetzung, wie Vereinsvorsitzender Jürgen Pilgrim informiert. Der Ankauf eines Teils der Sammlung von Josefine von Krepl erfolge in mehreren Etappen. Beteiligt daran sind u. a. die Kulturstiftung der Länder – eine Bundesstiftung, die ihren Sitz in Berlin hat – das Land Brandenburg und Sponsoren. Der Trägerverein gehe dafür nicht in Vorleistung. „Wir fangen finanziell im Prinzip bei Null an, möchten über die Einnahmen aus dem Museumsbetrieb die Lohnkosten finanzieren“, erläutert Pilgrim, der in Meyenburg und in Plau am See zwei Floristikfachgeschäfte betreibt. Inhaltlich lehnt sich der Trägerverein an das an, was zuvor der Förderverein leistete, will aber noch ein Stück weiter gehen. „Wir haben in unserem Statut auch einen Bildungsauftrag formuliert, möchten mit speziellen Angeboten junge Leute und Schulklassen ins Modemuseum holen“, macht Pilgrim deutlich. Josefine von Krepl, selbst inzwischen Mitglied des Trägervereins, will sowohl jenem als auch dem neuen Leiter, dem Museologen Axel Voigt aus Sachsen-Anhalt, beratend zur Seite stehen. Kulturelle Angebote soll es im Meyenburger Schloss auch weiterhin geben – nach einer kurzen Pause. Heute findet die vorerst letzte Veranstaltung unter der Ägide des Fördervereins statt, der hier zehn Jahre lang wirkte. Um 18 Uhr beginnt das Konzert „Oh la la, so ist das Leben“ – französische Chansons mit Christophe Bourdoiseau und weiteren Musikern. Der Förderverein wird perspektivisch aufgelöst. Management und kulturelle Ausgestaltung liegen dann künftig allein in den Händen des Trägervereins.

Viele lobende Worte gab es am Donnerstagabend beim Empfang in Meyenburg. So würdigte der ehemalige Prignitzer Landrat Hans Lange das Engagement Josefine von Krepls, die das Haus mit ihrer Sammelleidenschaft und ihrem persönlichen Einsatz zu einer bedeutsamen kulturellen Einrichtung entwickelte. Zitiert wurde am Donnerstag auch Brandenburgs ehemaliger Landesvater Manfred Stolpe, der das Modemuseum als die wahre Perle der Prignitz charakterisierte. „Alles in allem war es ein gelungener Auftakt, der Mut macht für das, was kommt“, so Jürgen Pilgrim.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen