Wittenberge : Mit „Wilhelmine“ Tradition pflegen

23-11368044_23-66107913_1416392308.JPG von 04. Juli 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
„Wilhelmine“ (l.) bei ihrem Einsatz im Nedwighafen am Pfingswochenende.
„Wilhelmine“ (l.) bei ihrem Einsatz im Nedwighafen am Pfingswochenende.

Acht Mitglieder der Wittenberger Schützengilde absolvieren erfolgreich Schwarzpulverlehrgang und dürfen nun böllern.

Sie heißt „Wilhelmine“, kann mächtig Krach machen, und sie speit Feuer sowie Qualm. Zu hören und zu erleben beispielsweise, als zu Pfingsten im Nedwighafen die Wittenberger Gilde mit Böllern ihr Schützenfest eröffnete. „Wilhelmine“ sieht mit ihrem Rohr und der Lafette so aus, wie man sich eine Kanone vorstellt. Streng genommen ist sie aber keine, sie ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite