zur Navigation springen
Der Prignitzer

18. November 2017 | 09:38 Uhr

Mit Trommel und Flöte ins Probenlager

vom

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2013 | 07:44 Uhr

Wittenberge | "Wir müssen doch nicht hier sein, wir wollen das doch", erklären Juliane (9), Chris (9) und Lukas (9) mit dem Brustton der Überzeugung auf die Frage, ob es denn Spaß macht, in den Winterferien zu lernen. Die drei gehören zu den 18 Kindern und jungen Leuten zwischen neun und 16 Jahren, die Mittwoch letzter Woche mit Sack und Pack für vier Tage und Nächte in die Wittenberger Jahnschule zogen, die zum wiederholten Male Heimstatt für das Winterprobenlager des Perleberger Spielmannszuges war.

Juliane, Chris und Lukas zählen zu den "Perlchen" im Zug und damit zu jenen, "die erst seit kurzer Zeit bei uns sind", sagt Anja Neumann. Sie ist eines der sieben Vereinsmitglieder, die sich extra für das Probenlager frei genommen haben, um mit dem Nachwuchs intensiv zu üben. "Die ,Perlchen’ erarbeiten und erweitern grundlegende Kenntnisse über ihre Instrumente und die Musiktheorie", sagt Neumann. Außerdem studieren die Kleinen erste gemeinsame Lieder ein.

Die älteren Schüler, sie gehören seit dem Erwerb des Musikleistungsabzeichens in Bronze im vergangenen Frühjahr bereits zum Gesamtorchester, also den PearlSZ, haben an den Tagen in der Jahnschule ihre Kenntnisse vertieft und Stücke geprobt. Und mancher hat sich auch an einem zweiten Instrument ausprobiert. Zu den Großen gehören auch Cellin Herrmann, Laura Schröder und Romina Dahncke. Die jungen Damen spielen Konzertflöte, sind konzentriert dabei, als Ausbilder Ricardo Neumann und Hanna Haker mit ihnen ein neues Musikstück einstudieren. "Musikalisches Ziel ist unser nächstes großes Showkonzert", sagt Anja Neumann. Am 9. November lädt der Spielmannszug unter dem Motto "ANDERSundmanchmalARTIG" in die Rolandhalle in Perleberg ein. Wichtig ist dem Verein, dass wirklich alle Musiker - egal, ob klein oder groß - beim Showkonzert dabei sind.

Gut kann sich Anja Neumann daran erinnern, wie sie als Kind ins Probenlager gefahren ist. "Das war immer ganz toll. Wir haben auf den Instrumenten geübt, hatten so wie jetzt Marschtraining, haben aber auch Zeit für anderes Dinge gehabt." Nicht anders ist es jetzt. Lukas sagt: "Wir haben richtig Fasching gefeiert." Chris erzählt vom Frühsport, "bei dem wir die großen Treppen hoch und runter laufen." "Eigentlich ist hier alles toll", finden die Drei. "Nur, dass wir schon um 7 Uhr mit lauter Musik geweckt werden, daran muss man sich erst gewöhnen." Gestern holten die Eltern ihren Nachwuchs ab. Und bevor es endgültig nach Hause ging, spielten Kinder und junge Musiker noch eine Kostprobe des Gelernten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen