zur Navigation springen

Starke Truppe in Neuhausen : Mit neuem Fahrzeug zum Einsatz

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Das 130 Einwohner zählenden Neuhausen hat die einsatzstärkste Feuerwehr im Amt und jetzt auch modernste Technik.

von
erstellt am 12.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Neuhausen, Ortsteil von Berge und Dorf mit rund 130 Einwohnern, kann im gesamten Amtsbereich – und dazu gehört auch die Stadt Putlitz – die einsatzstärkste Feuerwehrtruppe vorweisen. Angesichts dieser Tatsache ist es kein Wunder, dass die Neuhausener Wehr vom Amt mit einem neuen, größeren Einsatzfahrzeug ausgerüstet wurde. Seit Samstag verfügt die freiwillige Feuerwehr nun auch offiziell über die neue Technik. Die Kameraden rücken künftig mit einem wasserführenden Tragkraftspritzenfahrzeug aus.

Amtsdirektor Hergen Reker übergab nach der Jahreshauptversammlung den Wagenschlüssel an Ortswehrführer Reiner Gerike. Der Wahrheit halber muss aber gesagt werden, dass die Kameraden mit diesem neuen Fahrzeug bereits zu zwei Einsätzen, und zwar in Dallmin und in Berge, ausrücken mussten. „So wissen wir heute zur offiziellen Schlüsselübergabe wenigstens, dass alles funktioniert“, scherzten die Kameraden.

130  000 Euro kostete das neue Fahrzeug, zu 50 Prozent gefördert und zur anderen Hälfte vom Amt als Träger des Brandschutzes bezahlt. Für Amtswehrführer Christian Reisinger ist die Ausstattung der Neuhausener Wehr mit der neuen Technik „ein logischer Schritt“, sichere die FFw doch mit ihrem Scheid- und Spreizgerät derartige Einsätze im westlichen Amtsbereich ab. Reisinger hebt nicht allein die Stärke und die Einsatzbereitschaft der Wehr hervor, sondern auch den guten Ausbildungsstand der Kameraden. Davon zeuge unter anderem der Umstand, dass zwei Männer aus dieser aktiven Truppe zur Gefahrenstoffeinheit des Landkreises gehören.

Wenn die Neuhausener Wehr zum Einsatz gerufen wird, dann kann sie auf bis zu 32 aktive Kameraden zählen, die im Ort oder in der näheren Umgebung arbeiten. Die Einsatzbereitschaft über die Woche sei also gesichert, sagt der Wehrchef. Hinzu kommen noch einmal zwölf Kameraden, die entfernter arbeiten, aber an den Wochenenden ebenfalls die Einsatzbereitschaft garantieren.

Wie kommt ein so kleiner Ort wie Neuhausen zu so einer großen Wehr?

Gerike sagt: „Ein ganz wichtiger Faktor ist der Zusammenhalt in unserem Ort und in der Umgebung. Auch aus den umliegenden Dörfern sind Kameraden bei uns Mitglied.“ Für die Zukunft der Neuhausener Wehr wiegt auch schwer, dass eine ganze Reihe von Mitgliedern zwischen 20 und 30 Jahre alt ist und dass es eine rührigen Nachwuchstruppe gibt. Damit sei aus heutiger Sicht die Zukunft der Wehr, die im Juni ihren 110. Geburtstag feiert, gesichert.

Das neue Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser an Bord löst das alte TSF der Neuhausener ab. Obwohl bereits 36 Jahre alt, wird es noch nicht außer Dienst gestellt, sondern ersetzt, wie der Amtsdirektor erklärt, in Lütkendorf das dortige Wehrfahrzeug, das bereits 46 Jahre in Dienst ist. In Neuhausen verbleibt als zweites Fahrzeug der dortige Mannschaftstransporter.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen