zur Navigation springen
Der Prignitzer

16. Dezember 2017 | 18:01 Uhr

Mit Gulasch und Überraschungsgurke

vom

svz.de von
erstellt am 16.Aug.2013 | 05:47 Uhr

Kuhbier | Einen sicheren Eindruck machen die beiden Frauen, als sie hinter dem Steuer der Traktoren Platz nehmen und den Zündschlüssel im Schloss drehen. "Sollen wir noch irgendwo anders hinfahren?", ruft es aus der Fahrerkabine, während der dunkle Rauch aus dem Rohr dampft. Dass Ingrid Kluge und Annette Baatz an diesem Nachmittag nicht zum ersten Mal die Zugmaschinen bedienen, wird schnell deutlich, auch wenn eigentlich ihre Männer sonst die Herren dieser Gefährte sind. Doch waren die Veranstalter Axel Gruschka, Reinhard Geisler und Dirk Zellmer alle verhindert, so dass kurzerhand Ingrid Kluge und Annette Baatz einsprangen, um mit dem "Prignitzer" über das 5. Traktoren- und Oldtimertreffen in Kuhbier zu reden.

"Wir sind ja sonst eher im Hintergrund", erzählt Ingrid Kluge. Doch das bedeutet nicht, dass die Beiden bei den vergangenen Treffen untätig waren. So sind sie es zum Beispiel, die die große Gulaschkanone vorbereiten. "Viele Frauen aus dem Dorf und von den Teilnehmern helfen dabei, wenn wir am Freitag die ganzen Zutaten schnippeln", so Annette Baatz.

Doch ist der Freitag, mit der Anreise der Aussteller und einem Grillabend nur der Beginn des Treffens. Am heutigen Samstag folgen dann Dorfrundfahrt, Technikausstellung und das jedes Jahr aufs neue viele Blicke auf sich ziehende Schaudreschen mit einen Lanz-Dreschkasten, bevor das Treffen morgen mit einem Frühschoppen ausklingt. "Zusätzlich hat unser Großbauer eine Ackerfläche bereit gestellt, auf der sich die Teilnehmer austoben können, und natürlich findet auch die Acker-Ski-Fahrt wieder statt", erzählt Ingrid Kluge. Eine Strohburg für die Kinder und eine Kartoffelernte mit der Hacke runden das Programm ab.

Ob die beiden Frauen das Hobby ihrer Männer teilen oder zumindest nachvollziehen können, darauf antworten sie nur mit einem Lächeln, doch dass die Fahrzeuge dazugehören, daran besteht kein Zweifel. So stehen allein fünf Traktoren, Lkw und auch ein Bagger auf den beiden Höfen. "Die kommen auch alle zum Einsatz und die steuern wir dann auch beim Umzug", verrät Baatz. Doch auch sonst stehen die Fahrzeuge nicht nur ’rum. Für die eigenen Rehe muss Stroh herangeschafft werden, und auch bei der Kartoffelernte kommen sie zum Einsatz. Deshalb ist das Fahren für die Beiden auch nicht ungewöhnlich. "Das hat mir mein Mann beigebracht und ist auch nicht schwerer als Auto zu fahren", blickt Kluge zurück und verrät noch, dass sie auch anderen Frauen zeigen würde, wie man einen Traktor steuert.

Gelegenheit dazu hat sie beim Treffen sicher reichlich, auch wenn die Besucheranzahl immer stark vom Wetter abhängt. "Wenn so viele Leute wie im vergangenen Jahr kommen, wäre es schon ein voller Erfolg. Am Ende hatten wir nicht einmal mehr Suppe und nur noch sehr wenig Kuchen", so Kluge. Dass es dazu auch in diesem Jahr kommen soll, dafür soll auch ein noch geheimes Spektakel sorgen. "Es wird eine Gurke als Überraschung geben. Was es damit auf sich hat, wird allerdings noch nicht verraten", erzählt Annette Baatz. Spannung ist also garantiert, genauso wie der Fortbestand des Traktor- und Oldtimertreffens, denn: "Solange wir kein Minus machen, geht es weiter", blickt Ingrid Kluge schon einmal voraus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen