Mit Dudelsack und Trommel

Ist das noch Mittelalter? 'Cumulo Nimbus' rocken ab. Thomas Bein (2)
1 von 2
Ist das noch Mittelalter? "Cumulo Nimbus" rocken ab. Thomas Bein (2)

von
11. September 2012, 08:43 Uhr

GroSS Woltersdorf | Rauch und Flammen der zahlreichen Schwedenfeuer am Weg führen die Gäste zielsicher zur Bühne im Waldlehrpark Groß-Woltersdorf. Noch sind die Techniker am Werkeln, bauen Mikrofone auf und verfeinern den Sound. Dennoch hört man schon von fern die Trommel und den Dudelsack. "Hinterhof" heißt die Formation, die die Gäste auf das Kommende einstimmt. Zügige Rhythmen, die schnelle Geige und Musiker die sich unter die Besucher gemischt haben - so wird der Mittelalterrock gemeinsam mit dem Publikum gelebt und zelebriert. Die Männer brauchen keine Bühne, denn im Mittelalter gab es weder Mikrofone noch Verstärker. Ursprüngliche, handgemachte Musik, die jedes Tanzbein unwillkürlich zucken lässt. "Wir sind sehr zufrieden. Etwa 350 Besucher werden es sicher sein. Die Bühne sieht toll aus, das Wetter hält und einige Kulissen konnten wir vom Märchentag gleich mit einbauen", sagt Halldor Lugowski vom Wahrberge-Verein, der das Mittelalterkonzert im Waldlehrpark zum zweiten Mal veranstaltet.

Bass und E-Gitarre im Mittelalter?

"Spiegelkeller" heißt die erste Band. Aus Rostock angereist, finden die traditionell gekleideten Instrumentalisten in Groß Woltersdorf ein dankbares Publikum. Headliner des Abends ist die Formation "Cumulo Nimbus" aus Bayern.

Zuweilen fragt sich der Besucher allerdings, ob es neben Dudelsack, Flöte und Schlagzeug auch schon Bass und E-Gitarre im Mittelalter gab? Im übertriebenen Hardrocksound kommt die Band daher und beschallt den Waldlehrpark. Offenbar hatten sich einige Besucher etwas anderes unter der angekündigten Musik versprochen, dennoch war es ein gelungener Abend in einer der wohl letzten lauen Sommernächte.

Die Fortsetzung der Mittelalterrockkonzerte in Waldlehrpark folgt bestimmt, verspricht Halldor Lugowski.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen