zur Navigation springen
Der Prignitzer

22. November 2017 | 00:21 Uhr

Mit dem Motorrad aufs Drahtseil

vom

svz.de von
erstellt am 03.Jul.2013 | 05:57 Uhr

Perleberg | In schwindelerregende Höhe hinauf geht es zum Oldtimertreffen am 12. und 13. Juli am Radarhügel. "Es ist unser 15. Treffen, und da sollte es schon etwas Besonderes sein", gesteht Frank Brauer, Vorsitzender der Oldtimerfreunde. So holen sie keinen geringeren Motorradfreak nach Perleberg, als Dean Schmidt. Dessen Herz schlägt augenscheinlich für den Motorsport. Während andere aber auf ihren zwei Rädern cruisen, über Pisten rasen, tollkühne Sprünge vollziehen oder einfach nur den Rausch von Geschwindigkeit und Wind genießen, zieht es ihn in die Höhe. In dritter Generation lenkt Dean sein Bike auf dem Schrägseil an die 30 Meter hoch und das ohne Sicherungsleine und doppelten Boden. "Runtergefallen wird nicht, beim Kopfstand muss er aber besser das Schlüsselbund aus der Tasche nehmen", bemerkt Fred Hamann von den Oldtimerfreunden schmunzelnd. Und voller Bewunderung erzählt er, dass Dean mit seinen 21 Lenzen Europas jüngster Hochseilartist ist. Sein gefährlichster Stunt, die einarmige Stützwaage, ist weltweit einmalig. Was Dean kann, hat ihm sein Vater Roland Schmidt beigebracht. Zum Oldtimertreffen wird der 21-Jährige auf dem 16 Millimeter starken Seil, das quer über das Gelände am Radarhügel gespannt sein wird, die Zuschauer in Atem halten und "das dreimal täglich", fügt Frank Brauer an - am Samstag um 12, 14 und um 16 Uhr, Sonntag in den Pausen des Motocrossrennens.

Und damit ist ein weiteres Highlight genannt. Am Sonntag startet der MCE Perleberg, der Mitglied bei den Oldtimerfreunden ist, ein Offroadcamble. Mit rund 200 Startern wird gerechnet, die dreimal zwei Stunden auf die Strecke gehen.

Sport, Action, blitzendes Chrom und natürlich auch die grüne Technik, sprich Armeefahrzeuge - das versprechen die 15. Oldtimertage. Los geht das Spektakel am Samstag standesgemäß mit der Ausfahrt. Mit rund 250 Oldtimern rechnen die Vereinsmitglieder, die sich auf die Strecke Richtung Lenzen begeben in der Hoffnung, dass in diesem Jahr nicht wieder der Eichenprozessionsspinner kurzfristig für eine Änderung der Routenplanung sorgt. Die Besucher auf dem Motorsportgelände am ehemaligen Flugplatz sind dann eingeladen "Autos im Wandel der Zeit" in Augenschein zu nehmen. Eigens für die Oldtimertage wird diese Sonderausstellung initiiert.

Ja und dann ist da natürlich auch wieder die große Wette: Dieses Mal dreht sich alles um die beliebte Pappkiste, den Trabi. Gesucht wird, wer am besten mit dem DDR-Volksgefährt noch zu Rande kommt. Männlein und Weiblein treten gegen einander an, beide müssen über den Parcours. Die Zuschauer können ihre Wetten abgeben und Fortuna wird dann den neuen Besitzer eines natürlich fahrbereiten Trabant-Kombi, Baujahr 1982, ermitteln. Also das Wochenende 12./13. Juli lohnt sich alle mal vorzumerken für einen Besuch der 15. Oltimertage auf dem Motorsportareal am ehemaligen Flugplatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen