zur Navigation springen

Brandstiftung in Wittenberge : Mercedes steht in Flammen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Feuerwehr muss fünf Mal ausrücken: Polizei fahndet nach einem Brandstifter in Wittenberge.

von
erstellt am 02.Jan.2017 | 16:00 Uhr

Es ist Montag 4.48 Uhr. Der Pieper geht. Alarm. Die Kameraden der Wehr müssen in die Kurze Straße und an zwei leerstehenden Gebäuden Entstehungsbrände löschen. Unbekannte hatten laut Polizei versucht, die Eingangstür des Hauses Nummer 2 in Brand zu stecken. In der Nummer 3 wollten die Unbekannten mittels Stofflappen das linke hölzerne Fenster mit Rollo anzünden.

Feuer ist auch an einem in unmittelbarer Nähe parkenden Audi mit Hamburger Kennzeichen ausgebrochen. Auch hierbei habe es sich um einen Entstehungsbrand gehandelt, informiert Wehrsprecher Norman Rauth. Laut Toralf Reinhardt, Sprecher bei der Polizeidirektion Nord Neuruppin, haben Unbekannte Stofflappen zwischen Radkasten und Reifen auf der hinteren rechten Seite angezündet. Schaden: 3000 Euro.

Die Kripo Prignitz bittet um Unterstützung. Wer Hinweise zu verdächtigen Personen- und/oder zu Fahrzeugbewegungen im genannten Bereich geben kann, melde sich bitte per Telefon bei der Polizei in Perleberg unter 03876/7150.

Um 6.06 der nächste Alarm. Und das war’s dann noch nicht. Zehn Minuten später geht der Pieper wieder. In der Bürgerstraße und in der Johannes-Runge-Straße sollen Container brennen. Der Brand in der Bürgerstraße bestätigt sich nicht. Die Kameraden jagen dorthin, während es in der Johannes-Runge-Straße wirklich brennt. Die Kameraden löschen eine Mülltonne.

Es ist 6.41 Uhr, der nächste Alarm läuft auf. Containerbrand in der Röhlstraße. Wieder rasen Löschfahrzeuge durch die Stadt. In der Röhl-straße brennt nichts. War die Fehlmeldung ein Ablenkmanöver? Möglich. Denn nur wenige Minuten später wird schon wieder Alarm gepiept: Pkw-Brand Nähe Kino, heißt es um 7.10 Uhr. Als die Kameraden auf dem Parkplatz auf der Hinterfront des Kinos ankommen, steht dort ein Mercedes in Flammen. Trotz Löscheinsatz ist der Wagen nicht mehr zu retten. Vom Motorraum bleiben nur Fragmente. Die Flammen reichen bis dicht an die Wand des Kinogebäudes heran. Auch der Hintereingang mit der Fluchttür ist in Mitleidenschaft gezogen, sagt der Wehrsprecher. Deshalb hätten zur Sicherheit Kameraden das Kino kontrolliert. Zum Glück ergebnislos, so Norman Rauth. Den Schaden am Mercedes beziffert der Polizeisprecher mit rund 50  000 Euro. Wie er sagt, griff das Feuer von einer in Brand gesetzten Mülltonne auf den Mercedes über.

Im Laufe des Vormittags wird noch durch eine Anzeige bekannt, dass auch in der Friedrich-Ebert-Straße ein Wagen brennen solle. Die Brandstifter hatten es auf einen Ford abgesehen. Reinhardt sagt: „Unmittelbar nach der zweiten, uns gemeldeten Brandstiftung begannen intensive Fahndungsmaßnahmen nach möglichen Tatverdächtigen. Eingesetzt waren uniformierte und zivile Beamte.“ Das Absuchen des Nahbereichs im Wohngebiet verlief jedoch ergebnislos. Kriminaltechniker nahmen die Tatorte zeitnah in Augenschein. Auch die Revierpolizisten waren bzw. sind im Einsatz.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen