Noch viele freie Lehrstellen : Mehr Azubis braucht die Region

Julian Plewka (l.)  berichtet von seinen bisherigen Erfahrungen in der Ausbildung.
Foto:
Julian Plewka (l.) berichtet von seinen bisherigen Erfahrungen in der Ausbildung.

Rund die Hälfte der Lehrstellen sind noch frei / Erster Azubi Kick-Off Prignitz war in Wittenberge zu Gast

svz.de von
15. September 2017, 08:00 Uhr

„Brandenburg will Dich! Hier hat Ausbildung Zukunft.“ – Mit diesem Motto warben gestern die Bundesagentur für Arbeit, die Landesregierung, das Berufsbildungszentrum (BBZ) und das Oberstufenzentrum (OSZ) für attraktive Ausbildungsplätze in der Region.

Zum Einstieg in das Berufsleben hatten die Veranstalter dieses ersten Azubi Kick-Offs Prignitz die jungen Leute und ihre Ausbildungsbetriebe auf das Gelände des Veritas-Parks in Wittenberge geladen. Aus drei Unternehmen – dem Werk der Bahn AG, der Agrargenossenschaft Karstädt und der BBZ Prignitz GmbH – berichteten Lehrlinge, Ausbilder und Lehrer vom Ausbildungsalltag. Unter ihnen Julian Plewka, Auszubildender zum Elektroniker für Betriebstechnik im zweiten Lehrjahr bei der Bahn. Er findet besonders gut, dass er im Betrieb das theoretische Wissen aus dem Unterricht direkt praktisch beim Installieren von Beleuchtungsanlagen für Züge umsetzen kann.

Die Kombination aus Theorie und Praxis ist für die Gastgeber Nicole Goerke (BBZ) und Jan Meyerhoff (OSZ) weiterhin besonders wichtig: „Die Duale Ausbildung in der Region muss auf die digitale Zukunft ausgerichtet werden“, erklärten beide. Nur durch gute Ausbildung, könne gute Arbeit erfolgen und nur dadurch kann eine Perspektive und Zukunft für Prignitz und ganz Brandenburg gewährleistet werden, so Goerke weiter. Die Standorte in der Region würden dafür alle Möglichkeiten bieten.

Dieser Meinung ist auch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), der als Schirmherr der Kampagne zum Azubi Kick-Off in die Prignitz kam. Er motivierte die Lehrlinge auch in Situationen, die ihnen nicht gefallen, „nicht den Kopf hängen zulassen.“ Mit vollem Einsatz während der Ausbildung dabei zu sein, führe dazu, dass die Region in Zukunft weiterhin attraktiv bleibe, so Woidke.

Auf der Veranstaltung hatten die neuen Azubis auch die Möglichkeit, sich mit Lehrern, Ausbildern und erfahrenen Lehrlingen auszutauschen.

Jugendliche, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, können sich noch bewerben, so das BBZ. Laut Agentur für Arbeit sind im Landkreis von insgesamt 552 Stellen noch 215 offen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen