Wittenberge : Massiver Holztisch ist Hingucker im neuen Raum

Der Tisch aus Eschenholz ist ein Wittenberger Produkt.
Der Tisch aus Eschenholz ist ein Wittenberger Produkt.

Wohnungsbaugesellschaft richtet ehemaliges Maschinenhaus für multifunktionale Nutzung her.

23-11368044_23-66107913_1416392308.JPG von
12. Juni 2019, 11:51 Uhr

Beratungs- und Konferenzraum, Pausenzimmer, Rückzugsort für Gespräche oder auch für bestimmte Arbeiten im IT-Bereich, und davon getrennt in einem separaten Raum eine kleine Küche: Die Wohnungsbaugesellschaft (WGW) hat in der Parkstraße den zum Firmengebäude gehörenden Saal „für eine multifunktionale Nutzung durch uns selbst als Gesellschaft hergerichtet“. Das sagt Torsten Diehn als Geschäftsführer der WGW.

Von 2010 bis zum vergangenen Jahr hatte die Neuapostolische Gemeinde in der Stadt die Räumlichkeit, die ursprünglich das Maschinenhaus des Wasserwerks war, als Kirche genutzt. Die Gemeinde hat sich ein neues Gotteshaus errichtet. „Wir waren froh, dass wir helfen konnten“, sagt Diehn. Mit dem Auszug habe die WGW dann vor der Frage gestanden, ob und welche Nutzungsmöglichkeiten sich für die Räumlichkeit bieten. „Wir haben uns für einen technisch sehr gut ausgestatteten multifunktionalen Raum entschieden, weil dieser – vor allem in dieser Größenordnung – bisher fehlte und, weil sich damit auch die Arbeits- und Lebensbedingungen für die Mitarbeiter verbessern.“ Die WGW beschäftigt als 100prozentige Tochtergesellschaft der Stadt 15 Mitarbeiter, die die 2100 Wohnungen der Kommune verwalten. Außerdem ist die WGW ein wesentlicher Träger des Stadtumbaus in Wittenberge. Mittelpunkt und zugleich Hingucker im Saal ist neben einem Loungebereich ein fünf Meter langer massiver Holztisch, der in der Mitte 1,20 Meter breit und an den beiden Enden jeweils eine Meter breit ist. Eine Arbeit von Tischlermeister Peter Ehrhorn aus Zwischendeich. Diehn sagt dazu: „Unsere Philosophie ist es, soweit wie möglich, Aufträge an regionale Unternehmen zu vergeben. Der Tischlermeister spricht von einem Auftrag, der Spaß gemacht habe, weil man eine derartige Arbeit wirklich nicht alle Tage in Angriff nehmen kann. Das Eschenholz, das er eingesetzt hat, hat sich Peter Ehrhorn bei einem Fachhändler in Hildesheim persönlich ausgesucht. Das Holz ist mit Mattlack versiegelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen