Auch Betreuer derzeit stark belastet : Manchmal explodiert die Lage

von 20. April 2020, 19:00 Uhr

svz+ Logo
Eine Wohngruppe im Christlichen Jugenddorf (Symbolbild).
Eine Wohngruppe im Christlichen Jugenddorf (Symbolbild).

Menschen mit Behinderungen müssen in Wohngruppen bleiben.

Schon mehrere Wochen hat Michael Hintz seinen Sohn Max (19) nicht gesehen. Der lebt in einer Wohngruppe für Menschen mit geistiger Behinderung im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Giesensdorf. „Sonst haben wir ihn immer jedes Wochenende nach Hause geholt“, erzählt Hintz. Doch seit der Corona-Krise ist damit erstmal Schluss. Wie auch in Krankenhäusern od...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite