Großes Finale : Lotte-Lehmann-Woche ist volljährig

Jahr für Jahr ein immer schönerer Hörgenuss: Der Chor der Lotte-Lehmann-Woche unter Leitung von Scott Curry.  Fotos: Birgit Hamann
1 von 5
Jahr für Jahr ein immer schönerer Hörgenuss: Der Chor der Lotte-Lehmann-Woche unter Leitung von Scott Curry. Fotos: Birgit Hamann

18. Auflage endete Samstag mit einem hörenswerten Konzert in der St. Jacobi-Kirche

23-11368008_23-66107914_1416392321.JPG von
31. August 2015, 12:00 Uhr

Nach einem mitreißenden szenischen Konzert am Donnerstagabend setzte das „Belcanto in St. Jacobi“ am Sonnabend in der Perleberger Kirche den Schlusspunkt unter die diesjährige Lotte-Lehmann-Woche. Während die Akademie seit sieben Jahren angehenden oder teils auch schon aktiven Gesangs-Profis ein gezieltes Coaching bietet, wendet sich die Lotte-Lehmann-Woche eher an Laien und angehende Sänger des klassischen Genres.

30 Teilnehmer aus Deutschland, Polen, den USA und China gab es in diesem Jahr, somit etwa weniger als 2014, wie der künstlerische Leiter Angelo Raciti resümiert. Wiederum erleichterte dies den Stundenplan-Bau und das gezielte Arbeiten der Dozenten mit den Teilnehmern. Das Altersspektrum ist groß: 15 Jahre waren die jüngsten Sänger (Constanza Filler und Rico Neher), 50 Jahre die älteste Teilnehmerin (Angela Prause). „Wir hatten dieses Jahr eine ganze Menge Neuzugänge, aber auch neun ‘Wiederholungstäter‘, ein guter Mix“, so Raciti.

Einen besonderen Dank richtete Bürgermeisterin Annett Jura eingangs an die Perleberger Gastronomen für ein Novum: Sie finanzierten aus Erlösen der von ihnen organisierten Kneipennacht am 30. April dieses Jahres die Teilnahme der beiden bereits erwähnten Gymnasiasten, Constanza Filler und Rico Neher. Apropos Annett Jura: Das Stadtoberhaupt ist seit Donnerstag Mitglied im Förderkreis Lotte-Lehmann-Woche, in dem es jetzt 55 Mitstreiter gibt.

Das Konzert mit einem wieder einmal gut konditionierten Chor – dank der Arbeit von Dozent Scott Curry (Australien) – bot für annähernd jeden Klassik-Geschmack etwas. Neben Solo-Arien und einem Duett erklangen auch Interpretationen aus dem Liedgut, u. a. von Franz Schubert und Maurice Ravel. Bravo-Rufe aus dem Publikum gab es nicht nur für die Darbietungen einiger der insgesamt fünf Förderpreisträger.

Auch bei den Elblandfestspielen 2016 in Wittenberge wird es wieder so sein, dass ein Teilnehmer bzw. eine Teilnehmerin der Lotte-Lehmann-Woche mit den Stars auf der Bühne der Alten Ölmühle steht. Finanziert wird diese besondere Form der musikalischen Förderung aus Mitteln des Regionalen Wachstumskerns Prignitz, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Prignitz. Auch zahlreiche Unternehmen, Vereine, Institutionen und private Unterstützer tragen dazu bei, dass bereits die 18. Auflage der Woche stattfinden konnte und es im Sommer 2016 – im Anschluss an die achte Sommerakademie – die 19. Lotte-Lehmann-Woche geben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen