zur Navigation springen
Der Prignitzer

17. August 2017 | 19:22 Uhr

Loks locken ans Stellwerk Bahnstraße

vom

Wittenberge | Eine kleine Diesellok und fünf Eisenbahnwagen, die einiges an Jahren auf den Achsen haben, nennt der Verein Historischer Lokschuppen sein Eigen. In zwei Wochen kommt eine weitere Lok dazu. Klaus Ludwig, der dem Verein derzeit vorsteht, und Vorstandsmitglied Wolfgang Hetze sprechen, wie es sich für Eisenbahner gehört, von einer Diesel getriebenen Kleinlokomotive. Die steht schon auf den Schienen am Stellwerk, das als Vereinshaus gilt, gehört aber noch der Stadt. Der Bürgermeister wird das Gefährt zum Stadt- und Hafenfest am 21. August offiziell in die Hände des Vereins geben. "Fahren können wir mit den Loks nicht, sie haben keine Betriebserlaubnis, aber zum Besichtigen laden wir herzlich ein", sagt Klaus Ludwig. Beide Lokomotiven verkörpern ein Stück Wittenberger Industriegeschichte. Das eine Triebfahrzeug lief im Raw. Die andere Lok, die der Bürgermeister in 14 Tagen an die Eisenbahnfreaks übergeben will, ist über viele Jahre auf dem Anschlussgleis zwischen Nähmaschinenwerk und Bahn gerollt.

Zu den fünf Eisenbahnwagen, zu deren Besichtigung der Verein am Stadtfestsonnabend zwischen 10 und 16 Uhr bittet, gehört auch ein unter komplizierten Bedingungen und mit Hilfe des Transportunternehmens DEBE aus Garmisch -Partenkirchen nach Wittenberge geholter gedeckter Güterwagen. Das gute Stück ist an die 100 Jahre alt.

In die Tradition der vergangenen Jahre begibt sich der Verein. "Wir richten wieder die Draisinen-Stadtmeisterschaften aus. Der Titelverteidiger 2009, die Männer vom Paten-U-Boot sind in diesem Jahr nicht dabei", macht Klaus Ludwig Lust auf die Wettfahrt auf Schienen. Jeweils vier Damen oder Herren werden für ein Team benötigt. Wer zur Meisterschaft antreten möchte, kann sich ab sofort bei Klaus Ludwig unter Telefon 03877/40 30 52 anmelden. Zu absolvieren sind insgesamt 200 Meter.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2010 | 06:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen